Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ergebnisse beruflicher Rehabilitation psychisch und geistig Behinderter 1969/70 bis 1977


Autor/in:

Rintelen, E.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1978, 17. Jahrgang (Heft 3), Seite 149-155, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1978



Abstract:


Anhand einer detaillierten Statistik (104 Patienten) wird unter anderem auf eine Erfolgsquote von 68 Prozent hinsichtlich einer gelungenen beruflichen Eingliederung psychiatrischer Patienten verwiesen.

Das Erfolgskriterium war zum Zeitpunkt der Entlassung: kontinuierliche Tätigkeit in WFB, auf dem freien Arbeitsmarkt oder in Teilzeittätigkeiten. Eine Erfolgsquote von 39 Prozent hinsichtlich der Stabilität des Arbeitsverhältnisses ergab sich bei einer Kontrolluntersuchung etwa sieben Jahre später.

Die Statistik zeigt unter anderem, dass von 37 Prozent ehemals straffälliger Rehabilitanden im Lauf der sieben Jahre sehr wahrscheinlich nur ein Patient rückfällig wurde. Es wird über Methoden berichtet, die als ursächlich für die Therapieerfolge angesehen werden: adäquate medikamentöse Behandlung, dabei Schaffung eines therapeutischen Klimas, das wesentliche Voraussetzung für die Rehabilitation war.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Vocational rehabilitation outcome in psychiatrically and mentally handicapped clients - 1969/70-1977


Abstract:


Based on detailed statistical data--104 patients were studied - the article points out a success rate of 68% in connection with the vocational resettlement of psychiatric clients. The criteria used to determine success were at the time of discharge permanent employment in workshops for the disabled, competitive employment or part-time jobs. A follow-up study carried out about seven years later revealed a 39% success rate as regards the clients' stability in employment.

These statistics demonstrate that of 37% rehabilitees who had formerly committed a criminal offence most probably only one percent was recidivious. Furthermore, the article reports on the methods considered to be causative factors for the therapeutic success: Adequate medicinal treatment, as well as an essential pre-requisite for rehabilitation, the creation of a therapeutic milieu. Also, particularly important for a lasting success is the continuing follow-up for which appropriate facilities, especially living accommodation, community living and homes must be provided.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0301


Informationsstand: 04.04.1991

in Literatur blättern