Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitationsbedarf bei Hausarztpatienten mit psychischen Störungen


Autor/in:

Muschalla, Beate; Keßler, Ulrich; Schwantes, Ulrich [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2013, 52. Jahrgang (Heft 4), Seite 251-256, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2013



Abstract:


Hintergrund:

Rehabilitationsmedizin ist nach § 2 und § 26 SGB IX die medizinische Spezialdisziplin zur Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung chronischer Erkrankungen. Dies betrifft in besonderem Maße psychische Erkrankungen. Die Behandlung chronischer Erkrankungen erfordert in der Regel eine komplexe und multimodale Langzeitbetreuung, bei der niedergelassenen Ärzten eine zentrale Rolle zukommt. Allerdings gibt es bislang nur wenig ausgearbeitete Konzepte zu den rehabilitationsmedizinischen Aufgaben niedergelassener Ärzte und den ihnen zur Verfügung stehenden diesbezüglichen Behandlungsoptionen.

Methoden:

Zur Klärung der Frage, welche Rolle rehamedizinische Aspekte in der Hausarztpraxis haben, wurden im ersten Schritt 40 niedergelassene Ärzte zum geschätzten Anteil chronisch psychisch kranker Patienten in ihrer Praxis befragt.

Im zweiten Schritt wurden 1451 Patienten im Alter von 18 bis 60 Jahren mittels des WHO-5-Screenings zum psychischen Wohlbefinden, dem IMET-Fragebogen zu Teilhabestörungen, der Burvillskala zur Multimorbidität und Fragen zum psychischen Erkrankungsstatus und Arbeitsstatus untersucht.

Ergebnisse:

Im Durchschnitt schätzten die Hausärzte den Anteil ihrer Patienten mit psychischen Erkrankungen auf 41,9% (SD=18,2; Range 15-90 Prozent). Von den Patienten gaben 46,5 Prozent an, unter psychischen Beschwerden zu leiden. 38,3 Prozent der Patienten sagten, dass die Probleme bereits seit 6 Monaten oder länger bestehen (chronisch), und 26,9 Prozent erklärten, dass sie die Beschwerden in den letzten 6 Monaten durchgängig erlebt haben (persistierend). Insgesamt litten 29,7 Prozent der 18- bis 60-jährigen Hausarztpatienten unter chronischen psychischen Beschwerden mit zusätzlich relevanten Teilhabestörungen.

Schlussfolgerungen:

Patienten mit chronischen psychischen Problemen und Teilhabestörungen sind in Praxen niedergelassener Ärzte häufig anzutreffen. Niedergelassene Ärzte und insbesondere Hausärzte sind demnach zu einem wesentlichen Teil ihrer Tätigkeit als Rehabilitationsmediziner anzusehen. In ihren Händen liegt die Diagnostik, Behandlung, Koordinierung und Langzeitführung der chronisch Kranken, wie auch die sozialmedizinische Betreuung, von der Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit bis hin zur Einleitung stationärer Rehamaßnahmen. Die Bedeutung der niedergelassenen Ärzte im Rehaprozess verdient organisatorisch wie wissenschaftlich mehr Aufmerksamkeit.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Medical Rehabilitation by General Practitioners in Patients with Chronic Mental Disorders


Abstract:


Background:

Rehabilitation medicine is the medical specialty for the prevention, diagnosis and treatment of chronic disorders. This is especially relevant in mental disorders. Treatment of chronic disorders requires a complex and multidisciplinary long-term-treatment which is regularly done by general practitioners. However, concepts for rehabilitation-medicine in outpatient settings are until now by and large insufficient.

Methods:

40 general practitioners were asked to give an estimate on how many patients with chronic psychological disorders were among their patients.

Next, 1451 patients between 18 and 60 years filled in the WHO-5 wellbeing-rating, the IMET scale on participation disorders, the Burvill scale on multimorbidity and answered questions on their mental and work status.

Results:

The general practitioners estimated that on average 41.9 percent (SD=18,2; Range 15-90 percent) were suffering from chronic mental disorders. 46.5 percent of the patients said that they suffered from mental problems, 38.3 percent had mental problems longer than 6 months, id est, chronic, and in 26.9 percent even persistent. 29.7 percent of the patients suffered from chronic mental problems with relevant participation disorders.

Conclusion:

Patients with chronic mental disorders and participation problems are frequent in general practice. Rehabilitation medicine is an important part the daily activities of general practitioners, including diagnosis, treatment, treatment coordination, and sociomedical interventions like sick leave certificates, or initiating inpatient rehabilitation. General practitioners should get more scientific attention when concepts of rehabilitation are discussed.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0429


Informationsstand: 13.09.2013

in Literatur blättern