Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Evaluation von Kontextfaktoren in der psychosomatischen Rehabilitation


Autor/in:

Bülau, Ida; Kessemeier, Franziska; Petermann, Franz [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2016, 55. Jahrgang (Heft 6), Seite 381-387, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2016



Abstract:


Ziel der Studie:

Zur Erfassung von Kontextfaktoren liegen kaum systematische Dokumentations- und Erhebungsinstrumente vor. Eine individuelle und ICF-orientierte Rehabilitationsbehandlung erfordert jedoch Kenntnis spezifischer Kontextfaktoren, weshalb ein ICF-basiertes halbstrukturiertes Leitfadeninterview entwickelt wurde.

Methode:

20 Kontextfaktoren wurden im Fremdrating daraufhin bewertet, ob sie den Rehabilitanden in seiner psychischen Funktionsfähigkeit und in seiner Teilhabe negativ beeinflussten. Zusätzlich wurden psychometrische Skalen eingesetzt.

Ergebnisse:

Sechs relevante kontextuelle Belastungsfaktoren wurden identifiziert. Es fanden sich signifikante Korrelationen der Kontextfaktoren mit den psychometrischen Skalen. Kontextuell stärker belastete Rehabilitanden verzeichneten signifikant höhere psychische Belastungswerte.

Folgerungen:

Die Anamnese der Kontextfaktoren zu Beginn einer psychosomatischen Rehabilitationsbehandlung liefert bedeutsame Hinweise für die Therapieplanung. Weitere Forschung zu Kontextfaktoren in der medizinischen Rehabilitation ist geboten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Evaluation of Contextual Factors in Psychosomatic Rehabilitation


Abstract:


Objectives:

Although individualized and ICF-oriented implementation of rehabilitation treatment requires knowledge of relevant contextual factors, there is a lack of operationalized documentation and measurement tools to evaluate these factors. Therefore, an ICF-oriented semi-structured interview was designed.

Methods:

20 contextual factors were externally assessed whether they negatively affected mental functioning and participation of psychosomatic patients. Additionally, psychometric scales were applied.

Results:

Six relevant impairing contextual factors were identified. Contextual factors significantly correlated with psychometric scales. Patients with higher contextual impairment showed significantly higher psychological stress levels.

Conclusions:

Anamnesis of contextual factors at the beginning of psychosomatic rehabilitation yields important information for therapy planning. Further research on contextual factors in medical rehabilitation is needed.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0431


Informationsstand: 10.03.2017

in Literatur blättern