Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wie viele arbeitsbezogene Leistungen bekommen Patienten mit besonderen beruflichen Problemlagen?

Analyse einer repräsentativen indikationsübergreifenden Stichprobe von Rehabilitanden



Autor/in:

Streibelt, Marco; Brünger, Martin


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2014, 53. Jahrgang (Heft 6), Seite 369-375, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2014



Abstract:


Ziel:

Es soll untersucht werden, wie viele arbeitsbezogene Leistungen in der medizinischen Rehabilitation im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund erbracht werden, ob Personen mit besonderen beruflichen Problemlagen (BBPL) besondere Berücksichtigung finden und wie hoch der Erfüllungsgrad der im MBOR-Anforderungsprofil definierten Anforderungen ist.

Methoden:

Eine indikationsübergreifende repräsentative Stichprobe von Versicherten der DRV Bund im erwerbsfähigen Alter wurde vor Beginn der medizinischen Rehabilitation postalisch befragt. Arbeitsbezogene Leistungen wurden auf Basis der Klassifikation therapeutischer Leistungen (KTL) erhoben.

Ergebnisse:

Für 2232 Versicherte lagen vollständige Daten vor. Personen mit BBPL erhielten durchschnittlich 6,1?h arbeitsbezogene Leistungen. Die Unterschiede zwischen Personen mit und ohne BBPL waren auch für einzelne Kernangebote allenfalls gering (standardized mean difference, SMD=0,12-0,34). In keinem Kernangebot konnten die im MBOR-Anforderungsprofil geforderten Mindestanteile erreicht werden. Differenzierte Analysen nach BBPL zeigten keine wesentlichen Unterschiede.

Diskussion:

Die Analyse deutet auf eine insuffiziente Ausgestaltung medizinischer Rehabilitationsleistungen in Bezug auf Häufigkeit und Intensität berufsorientierter Leistungen in der medizinischen Rehabilitation hin. Insbesondere die fehlende Bedarfsadäquanz verweist auf den erheblichen Bedarf der Implementierung von Leitlinien bei der Erbringung arbeitsbezogener Leistungen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

How Many Work-related Therapeutic Services Do Patients with Severe Restrictions of Work Ability Receive?

Analysis of a Representative Rehabilitation Sample across Indications

Abstract:


Objective:

The aim of the study was to analyze how many work-related interventions were realised during medical rehabilitation on behalf of the German Federal Pension Insurance, whether persons with severe restrictions of work ability (SRWA) received more work-related treatments and if the requirements of the Implementation Guideline for work-related rehabilitation were met.

Methods:

A representative sample of working age persons insured in the German Federal Pen­sion Insurance stratified by main diagnosis groups fulfilled a postal questionnaire before admission to their rehabilitation centre. Work-related interventions were measured by the Classification of Therapeutic Services (KTL), a German classification of treatments during medical rehabilitation.

Results:

The sample consisted of 2?232 persons with full data. Persons with SRWA received work-related interventions by an average of 6.1?h. The standardized mean differences for the treatment dose of persons with and without SRWA were between 0.12 and 0.34 for different work-related modules. In none of the modules the required minimum level was met. There were no consi­derable differences in persons with and without SRWA receiving the required minimum level.

Conclusions:

The analysis clearly stated the insufficient frequency and intensity of work-related treatments in medical rehabilitation. Especially the missing link between SRWA and work-related treatments indicates the strong need to further disseminate recently published guideline recommendations on the provision of work-related treatments.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0452


Informationsstand: 04.02.2015

in Literatur blättern