Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ergebnisqualität medizinischer Rehabilitation: Zum Zusammenhang zwischen Patient Reported Outcomes (PROs) und geleisteten Sozialversicherungsbeiträgen


Autor/in:

Nübling, Rüdiger; Kaluscha, Rainer; Krischak, Gert [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2017, 56. Jahrgang (Heft 1), Seite 22-30, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2017



Abstract:


Ziel der Studie:

Die Qualität der Ergebnisse medizinischer Rehabilitationsleistungen wird meist mittels 'Patient Reported Outcomes' (PROs) bewertet. Es wird untersucht, inwiefern sich diese PROs in der 'harten' bzw. 'objektiven' Zielgröße Beitragszahlungen der Versicherten in die Sozialversicherung widerspiegeln.

Methodik:

Die 'Reha-QM-Outcome-Studie' beinhaltet Selbstangaben der Patient/innen sowie Daten aus der Rehabilitations-Statistik-Datenbank (RSD) der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg. Die Stichprobe für die Fragestellung umfasst N=2.947 Versicherte, die im Jahr 2011 in einer der 21 Kliniken des 'Qualitätsverbunds Gesundheit' behandelt wurden und zum Zeitpunkt der Reha-Antragstellung erwerbstätig oder arbeitslos, also potenzielle Erwerbspersonen waren (Rücklaufquote: 55%). Die Stichprobe erwies sich als weitgehend repräsentativ für die Grundgesamtheit der ausgewählten Versicherten.

Ergebnisse:

PROs und Beitragszahlungen korrespondieren hoch. So unterschieden sich im Jahr nach der Reha subjektiv gebesserte gegenüber nicht gebesserten Rehabilitanden hinsichtlich ihrer Beitragsverläufe deutlich.

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse sprechen für die Validität der PROs. Für eine umfassendere Abbildung der Ergebnisqualität von Rehabilitationsmaßnahmen sollten PROs und Beitragszahlungen ergänzend betrachtet werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Outcome Quality in Medical Rehabilitation: Relationship Between Patient-Reported Outcomes (PROs) and Social Security Contributions


Abstract:


Aim of the Study:

The outcome quality of medical rehabilitation is evaluated often by 'Patient Reported Outcomes' (PROs). It is examined to what extent these PROs are corresponding with 'hard' or 'objective' outcomes such as payments of contributions to social insurance.

Methods:

The 'rehabilitation QM outcome study' includes self-reports of patients as well as data from the Rehabilitation Statistics Database (RSD) of the German pension insurance Baden-Wurttemberg. The sample for the question posed includes N=2?947 insured who were treated in 2011 in 21 clinics of the 'health quality network' and who were either employed or unemployed at the time of the rehabilitation application (e.?g. the workforce or labour force group, response rate: 55%). The sample turned out widely representative for the population of the insured persons.

Results:

PROs and payment of contributions to pension insurance clearly correspond. In the year after the rehabilitation improved vs. not improved rehabilitees differed clearly with regard to their payments of contributions.

Conclusions:

The results support the validity of PROs. For a comprehensive depiction of the outcome quality of rehabilitation PROs and payments of contributions should be considered supplementary.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0462


Informationsstand: 23.05.2017

in Literatur blättern