Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sind administrative Daten für Rentenantragsintentionen und Indikatoren subjektiven Rehabilitationsbedarfs prognostisch bedeutsam?


Autor/in:

Spanier, Katja; Mohnberg, Inka; Radoschewski, Friedrich Michael [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2015, 54. Jahrgang (Heft 3), Seite 172-177, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2015



Abstract:


Ziel der Studie:

Geprüft wurde, inwiefern der aus administrativ verfügbaren Daten gebildete Risikoindex Erwerbsminderungsrente (RI-EMR) mit Rentenantragsintentionen und weiteren gesundheits- und erwerbsbezogenen Merkmalen assoziiert ist.

Material und Methoden:

Versicherte der Deutschen Rentenversicherung Bund wurden 2013 postalisch befragt. Die Fragebogendaten wurden zusätzlich mit administrativen Daten verknüpft. Berücksichtigt wurden Versicherte, die im Vorjahr zwar Krankengeld bezogen, im vorangegangen 4-Jahres-Zeitraum aber keine Rehabilitationsleistungen beantragt oder erhalten hatten.

Ergebnisse:

1.261 Männer und 1.465 Frauen wurden in die Analysen eingeschlossen. Die Odds für eine Rentenantragsintention waren bei Männern und Frauen mit hohen Risikoindexwerten 4,8- bzw. 3,4-mal erhöht. Hohe Werte des RI-EMR waren zudem mit einer hohen Anzahl von Tagen mit Beeinträchtigungen, einer schlechten subjektiven Arbeitsfähigkeit und häufigen Arztkontakten assoziiert.

Diskussion:

Die Assoziationen des RI-EMR mit den untersuchten Merkmalen legen nahe, dass sich administrative Daten zur Identifikation von Rehabilitationsbedarf nutzen lassen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Are Administrative Data Prognostically Relevant for Intended Disability Pension Claims and Indicators of Subjective Need for Rehabilitation?


Abstract:


Objectives:

The aim of the study was to examine the associations of the Risk Index Disability Pension (RI-DP), which was calculated from administrative data, with intended disability pension claims and other health- and work-related characteristics.

Material and methods:

Insured persons of the Federal German Pension Insurance were surveyed by questionnaire in 2013. Questionnaire data were additionally linked to administrative data. The gross sample was restricted to persons, who received sick leave benefits in the previous year while not claiming or utilizing any rehabilitation services for the previous 4 years.

Results:

1.261 men and 1.495 women were included in the analyses. The odds of an intended disability pension claim were 4.8-times higher in men and 3.4-times higher in women if RI-DP scores were high. Furthermore, high RI-DP scores were also associated with frequent disability days, poor self-rated work ability and frequent visits to physicians.

Discussion:

The associations of the RI-DP with the examined characteristics imply that administrative data could support early identification of rehabilitation needs.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0472


Informationsstand: 21.07.2015

in Literatur blättern