Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Exploration von Problemlagen in der orthopädischen Rehabilitation der gesetzlichen Rentenversicherung zur Optimierung der Zuweisungs- und Behandlungsadäquanz


Autor/in:

Schwarz, Betje


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2015, 54. Jahrgang (Heft 3), Seite 190-197, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2015



Abstract:


Ziel:

Ziel der Studie war die Exploration der Problemlagen, die eine klassische, verhaltensmedizinisch bzw. medizinisch-beruflich orientierte orthopädische Rehabilitation (OR, VMO, MBOR) indizieren.

Methodik:

Es wurden je 8 Interviews mit chronischen Rückenschmerzpatienten aus der OR, VMO und MBOR (stationäre Rehabilitation, exkl. Anschlussheilbehandlung), 2 Fokusgruppen mit den behandelnden Reha-Teams sowie eine mit Begutachtern und Experten des zuweisenden Rentenversicherungsträgers durchgeführt sowie qualitativ-inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse:

Die Analyse ergab für die OR keine, für die VMO und MBOR eine Ausdifferenzierung von je 3 Subgruppen. Differenzkriterien waren psychische Komorbidität, besondere berufliche Problemlage, private und/oder berufliche Belastungen sowie subjektive Schmerzwahrnehmung und -beeinträchtigung. Neben typisierten Problemlagebeschreibungen wurden Zuweisungs- und Behandlungspfade erstellt.

Schlussfolgerung:

Die Studie trägt zur weiteren Schärfung und Abgrenzung von OR-, VMO- und MBOR-Problemlagen bei und gibt so wichtige Hinweise zur Optimierung der Zuweisungs- und Behandlungsadäquanz innerhalb der orthopädischen Rehabilitation. Künftige Studien sollten die hier gewonnenen Ergebnisse an größeren Stichproben überprüfen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Exploration of Problem Patterns in Orthopedic Medical Rehabilitation on Behalf of the German Pension Insurance to Improve Access Management and Treatment Adequacy


Abstract:


Objective:

To explore problem patterns of patients with musculoskeletal disorders assigned to and treated with a conventional (CR), behavioural-medical (BMR) or work-related (WR) rehabilitation concept.

Methods:

The author conducted interviews with 8 patients per concept, focus groups with 2 rehabilitation teams and 1 focus group with socio-medical assessors. For the interviews patients with chronic back pain were included, receiving inpatient rehabilitation. Data was examined by qualitative content analysis.

Results:

She identified 7 problem patterns (one typical for patients in CR, 3 typical for specified subgroups in BMR resp. WR), differing in psychological co-morbidity, limitations of work-related activities and participation, psychosocial stress and pain. On the basis of detailed characterizations of these patterns, she developed recommendations for access and treatment management.

Conclusion:

The study specifies and demarcates different problem patterns in orthopedic rehabilitation and, therefore helps to further improve access management and treatment adequacy. Future studies should verify the generated findings on representative samples.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0474


Informationsstand: 21.07.2015

in Literatur blättern