Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hängt der Erfolg arbeitsbezogener Leistungen in der Rehabilitation neurologischer Erkrankungen von der Wiedereingliederungsprognose ab?

Eine Re-Analyse von zwei kontrolliert randomisierten Studien



Autor/in:

Streibelt, Marco; Menzel-Begemann, Anke


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2015, 54. Jahrgang (Heft 4), Seite 252-258, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2015



Abstract:


Ziel:

Der Beitrag untersucht, ob neurologische Patienten mit schlechterer Reintegrationsprognose (RTW-Prognose) stärker von einer medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitationsmaßnahme (MBOR) profitieren.

Methoden:

Re-Analyse einer gepoolten Stichprobe zweier randomisiert kontrollierter Längsschnittstudien (N=442; Erhebungszeitpunkte: Reha-Beginn, 15 Monate nach Reha). Die differentielle Wirkung der MBOR wurde in Abhängigkeit von der RTW-Prognose mittels multipler linearer Regressionsmodelle überprüft. Als primäre Outcomes dienten die Fehlzeiten im Follow-up sowie die Körperliche und Psychische Summenskala des SF-36. Sekundäre Outcomes wurden über Strategien der Krankheitsbewältigung und arbeitsbezogene Einstellungen abgebildet.

Ergebnisse:

Differentielle Effekte mit einer Überlegenheit der MBOR-Interventionen bei schlechter RTW-Prognose ließen sich für die Psychische Summenskala des SF-36 sowie die Skalen 'Krankheitsbewältigung' und 'Arbeit als Ressource' nachweisen. Keine prognosebedingt unterschiedlichen Effekte zeigten sich für die Fehlzeiten 15 Monate nach der Reha und die Körperliche Summenskala des SF-36.

Diskussion:

Patienten mit neurologischen Erkrankungen profitierten in dieser Analyse dann von MBOR-Interventionen, wenn sie eine kritischere empirische RTW-Prognose besitzen. Allerdings muss dieser Befund aktuell auf die psychische Gesundheit reduziert werden. Damit werden bisherige Erkenntnisse aus anderen Indikationsbereichen unterstützt, die eine differentielle Wirkung der MBOR nahelegen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Does the Success of Work-related Interventions in the Rehabilitation of Neurological Diseases Depend on the Return-to-Work Prognosis?

A Re-analysis of two Randomised Controlled Trials

Abstract:


Objective:

The paper examines whether patients with neurological diseases and a poor return to work (RTW) prognosis gain more from work-related medical rehabilitation (WMR).

Methods:

Re-analysis of matched samples of 2 randomised controlled trials (N=442; questionnaire at admission of rehabilitation and 15-month follow-up). Linear regression models were used calculating the effect of the WMR dependent on the RTW prognosis. Primary outcome was time of sick leave in the follow-up and physical and mental health measured by the SF-36. As secondary outcomes, strategies of coping skills and work-related attitudes were defined.

Results:

Only for patients with a high non-RTW risk could positive effects of WMR be demonstrated on mental health, coping skills and the scale 'work as a resource'. In the 15-month follow-up, there were no differences in effects on duration of sick leave and physical health.

Conclusions:

The results based on this analysis indicate that patients with neurological diseases derive benefit from WMR only if their empirical RTW prognosis is poor. However, this only applies for the mental health in the medium term. Our study confirms the previous findings that suggest different effectiveness of the WMR for patients with different RTW risk.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0478


Informationsstand: 07.10.2015

in Literatur blättern