Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Bedeutsamkeit von Persönlichkeitsfaktoren für den beruflichen Rehabilitationserfolg


Autor/in:

Arling, Viktoria; Slavchova, Veneta; Knispel, Jens [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2016, 55. Jahrgang (Heft 1), Seite 6-11, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund:

Vorrangiges Ziel beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen ist die Reintegration von erwachsenen Betroffenen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, die aufgrund einer Behinderung bzw. drohenden Behinderung ihr Beschäftigungsverhältnis verloren haben bzw. dasselbe aufgeben mussten. Vor dem Hintergrund der nachgewiesenen Bedeutsamkeit von Persönlichkeitseigenschaften für Arbeitsleistung und Berufserfolg thematisiert der Beitrag die Relevanz entsprechender Aspekte für eine erfolgreiche Reintegration von Teilnehmern in das Erwerbsleben nach einer 2-jährigen Umschulung in einem Berufsförderungswerk.

Methode:

An dieser Längsschnittuntersuchung mit 3 Erhebungszeitpunkten beteiligten sich 15 Berufsförderungswerke. Mittels Fragebogen (SVF, BSW, SPR, CSES) wurden die Selbsteinschätzungen der Rehabilitationsteilnehmer zu verschiedenen Persönlichkeitsaspekten zu Beginn (T1) und am Ende (T2) einer 2-jährigen Umschulungsmaßnahme erhoben. Insgesamt wurden mittels binär logistischer Regressionsanalysen 4 Modelle erstellt, aus denen der Einfluss einzelner Skalen und Items (erhoben zu T1 bzw. T2) auf die unmittelbare Reintegration zum Maßnahmeabschluss (T2) bzw. auf den Verbleib der Teilnehmer 6 Monate später (T3) hervorgeht.

Ergebnisse:

Erwartungsgemäß erwiesen sich unterschiedliche Aspekte für eine unmittelbare Reintegration nach Maßnahmeabschluss (T2) und eine Integration 6 Monate später (Verbleib; T3) als relevant. Analog dazu wurden zu T1 andere Variablen für eine Reintegration bedeutsam als zu T2. Bei Maßnahmeende (T2) waren ca. 24% der Teilnehmer erwerbstätig. Anhand regressionsanalytischer Berechnungen konnten Aspekte der beruflichen Selbstwirksamkeit (R2=0,175) bzw. der Selbstbewertung (R2=0,383) als relevant für eine unmittelbare Reintegration identifiziert werden. 6 Monate später (T3) waren ca. 70% der Teilnehmer in Arbeit. Verschiedene Stressverarbeitungsstrategien (R2=0,170) bzw. die Einschätzung der eigenen Wiedereingliederungschancen wie auch Aspekte der Bewertung des BFW-Kontexts (R2=0,280) erwiesen sich als bedeutsam.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Relevance of Personality Factors for Successful Vocational Rehabilitation


Abstract:


Background:

The Main purpose of vocational rehabilitation is occupational reintegration of clients into the job market who have lost their job or whose job is threatened because of a handicap or chronical illness. With regard to existing evidence for the relevance of personality factors for work performance and job achievement, the study investigated the influence of participants' personality factors on a successful reintegration after a retraining program in a vocational training center over 2 years. A central research objective was to identify prognostic personality factors for successful vocational integration.

Method:

In this longitudinal study 15 vocational training centers participated at 3 time points of measurement (T1, T2 and T3). Data gathering was based on rehabilitants' self-reports (standardized questionnaires: SVF, BSW, SPR, CSES) about personality aspects. First data collection started at the beginning (T1) and a second survey was conducted at the end of the training 2 years later (T2). Based on the data at measurement points T1 and T2, 4 prognostic models were computed (binary logistic regression analysis) and evaluated, examining the differenzial influence of several scales and items on direct reintegration after completing the vocational retraining and reintegration status 6 months later (T3).

Results:

As expected, different variables turned out to be relevant for occupational integration at the end of the training program and 6 months later. Correspondingly other variables appeared to be relevant for occupational reintegration at T1 and at T2. At the end of the vocational training program, approximately 24% of the participants had a job. With respect to direct reintegration, regression analysis revealed that vocational self-efficacy (R2=0,175) and self-evaluation were relevant (R2=0,383). Approximately 70% of the participants had gotten a job 6 months later. Several stress coping strategies (R2=0,170), estimation of the own reintegration prognosis and aspects like vocational center contextual factors (R2=0,280) appeared to be relevant for reintegration 6 months later.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0491


Informationsstand: 15.04.2016

in Literatur blättern