Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Intensivierte medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitationsnachsorge

Langfristige Ergebnisse der randomisiert-kontrollierten Multicenter-Studie



Autor/in:

Briest, Juliane; Bethge, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2016, 55. Jahrgang (Heft 2), Seite 108-114, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2016



Abstract:


Ziel der Studie:

Überprüft wurde die Wirksamkeit einer Intensivierten medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitationsnachsorge (IMBORENA) im Vergleich zur herkömmlichen Intensivierten Rehabilitationsnachsorge (IRENA).

Methodik:

Rehabilitanden mit einer besonderen beruflichen Problemlage wurden in 11 ambulanten Rehabilitationszentren zu Beginn ihrer orthopädischen Rehabilitationsnachsorge rekrutiert und den Studiengruppen zufällig zugewiesen. Die Kontrollgruppe (n=150) erhielt die IRENA, die Interventionsgruppe (n=157) die um die Module arbeitsplatzbezogenes Training, berufsbezogene psychosoziale Gruppen, Sozialberatung und Entspannungsverfahren ergänzte IMBORENA. Primäres Zielkriterium war die subjektive Arbeitsfähigkeit. Die Zwischengruppeneffekte wurden mittels allgemeiner linearer Modelle überprüft.

Ergebnisse:

Weder auf dem primären Zielkriterium noch auf den sekundären Zielkriterien (u.?a. Arbeitsunfähigkeitsdauer, Lebensqualität) konnten signifikante Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen beobachtet werden. Beide Gruppen verbesserten ihre Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit deutlich.

Schlussfolgerung:

Die IMBORENA führte nicht zu einem günstigeren Behandlungsergebnis. Denkbar ist, dass eine zusätzliche Verbesserung bestehender Nachsorgeangebote einer Einbindung der Arbeitgeber bedarf.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Intensified Work-Related Rehabilitation Aftercare: Long-term Results of a Randomized Controlled Multicenter Trial


Abstract:


Objective:

The objective was to evaluate the effectiveness of an intensified work-related rehabilitation aftercare (IWORAC) in comparison to the conventional intensified rehabilitation aftercare (IRAC).

Methods:

Patients with severe limitations of work-related functioning were recruited in 11 outpatient rehabilitation centres at the beginning of their orthopaedic rehabilitation aftercare and randomly assigned to the interventions. The control group (n=150) received the IRAC while the intervention group (n=157) received the IWORAC which amended the IRAC by work-related functional capacity training, work-related psychosocial groups, social counselling and relaxation training. The primary outcome was work ability. Treatment effects were analyzed by generalized linear regression models.

Results:

There was no statistically relevant between-group difference in follow-up primary or secondary (e.?g., duration of sick leave, quality of life) outcomes. Both groups improved their quality of life and work ability considerably.

Conclusion:

Results were not in favour of the IWORAC. The improvement of existing aftercare treatments might require a stronger involvement of the employer.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0500


Informationsstand: 14.06.2016

in Literatur blättern