Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Integrations-Prognose-Index - IPI


Autor/in:

Greve, Jörn


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1998, 37. Jahrgang (Heft 4), Seite XLI-LI, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1998



Abstract:


Prognostische Einschätzungen sind besonders für die Sozialmedizin zur leistungs- und erfolgsausgerichteten Abwägung unerlässlich. Der Integrations-Prognose-Index (IPI) liefert dafür Kriterien. Die Zusammenstellung der enthaltenen Indizes erfolgte nach interdisziplinären Gesichtspunkten. Der IPI kam anlässlich von Erhebungen zur beruflichen Integration (EAM-Verfahren, IMBA) zum Einsatz und wurde danach ausgerichtet. Die mit dem IPI ermittelten Sozialdaten erwiesen sich als ebenso bedeutsam wie die medizinisch-funktionelle Einschätzung (gemäß EAM oder IMBA).

Da die berufliche Integration einen Teilaspekt der Partizipatioon gemäß ICIDH darstellt, konnte bestätigt werden, dass der IPI eine Bedeutung für die Nachsorge und Qualitätssicherung bei der Rehabilitation hat. Die evaluative Bedeutung des IPI hinsichtlich Validität, Sensitivität und vor allem für die Rehaplanung wird herausgestellt. Dabei zeigt sich, dass Selektivität (gemäß einem Prioritätsprinzip) in den Assessmentverfahren zur Rehaevaluation nur positiv zugunsten behinderter Menschen gewendet werden kann, wenn darüber ersichtlich wird, dass der Rehabedarf für eine umfassende Integration tatsächlich eingelöst wird.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Integration Prognosis Index - IPI


Abstract:


Prognostic evaluations are necessary to predict efficiency and possible success in social medicine. For this reason the 'Integration Prognosis Index' (IPI) is giving criteria. The structure of the special indices are compiled under interdisciplinary aspects (by bio-socio-morphological interactionistic details). The IPI was proved by investigations on vocational integration (done by EAM and IMBA assessments).

Because vocational integration is one aspect of participation classified by ICIDH-2 the importance of the IPI for quality assurance and for further social and therapeutic support could be demonstrated. Validity and Sensivity was shown for structuring rehabilitative procedures. It is stressed that selectivity according to a priority principles is only acceptable in rehabilitation if all aspects of integration are realized in pracice to improve the situations of handicapped people.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/2423


Informationsstand: 17.09.1999

in Literatur blättern