Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zum Begriff und zur Messbarkeit der Rehabilitationsbedürftigkeit

Ein Rahmenkonzept für einen mehrdimensionalen Untersuchungsansatz



Autor/in:

Hansmeier, Thomas; Spyra, Karla; Müller-Fahrnow, Werner [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1999, 38. Jahrgang (Heft 2), Seite 86-92, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1999



Abstract:


Begriff und Inhalt der Rehabilitationsbedürftigkeit sind nach wie vor nicht ausreichend geklärt. Insbesondere fehlt es an einer Operationalisierung der zugrundeliegenden Parameter als Grundlage für ihre Messbarkeit. Einige Forschungsansätze werden exemplarisch vorgestellt und deren methodische Implikationen herausgearbeitet.

Im Ergebnis wird das bisher am weitesten entwickelte Modell der Bestimmung von Rehabilitationsbedürftigkeit als latente mehrdimensionale Variable weiterentwickelt. Es wird ein Rahmenkonzept für einen mehrdimensionalen Untersuchungsansatz der Rehabilitationsbedürftigkeit vorgestellt. Nach diesem ist Rehabilitationsbedürftigkeit ein mehrdimensionales, qualitatives Konstrukt, das nicht direkt beobachtet und gemessen werden kann.

Die darauf basierende empirische Untersuchung beschränkt die Beschreibung von Rehabilitationsbedürftigkeit auf die Gewinnung verschiedener Ausprägungsmuster von Determinanten (beschrieben durch ein Bündel von Bedingungsfaktoren und vermittelnden Faktoren), die in unterschiedliche Wirkungen resultieren. Unter dem qualitativen Aspekt bedeuten verschiedene Ausprägungsmuster dann nicht ein Mehr oder Weniger an Rehabilitationsbedürftigkeit auf einem Kontinuum von Messwerten, sondern andere qualitative Ausgestaltungen, die in unterschiedlichen Wirkungen sichtbar werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Need for Rehabilitation: Concept and Measurability

A Framework for a Multi-Dimensional Investigational Approach

Abstract:


As before, the concept and content regarding the need for rehabilitation have still not been sufficiently clarified. In particular, an operationalisation of the underlying parameters, as the basis for their measurement is absent. Some exemplary research concepts have been introduced and their methodological implications have been put out. Resulting from this, up till now, in the most developed model, determining the need for rehabilitation has been developed as a latent multi-dimensional variable.

A framework, as a starting point for a multi-dimensional investigation regarding the need for rehabilitation has been introduced. According to this, the need for rehabilitation is a multi-dimensional, qualitative construct, that cannot be directly observed and measured. The empirical investigation, which is based on this, limits the description of the need for rehabilitation to the various patterns of determinants, (description by a set of requirement factors and arranged factors) which result in different effects.

Therefore, different samples regarding the qualitative aspect do not mean the lesser or greater need for rehabilitation based on a continuum of measurement, but different qualitative forms which are visible in different effects.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/2788


Informationsstand: 06.06.2000

in Literatur blättern