Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Vernetzte Rehabilitation am Beispiel des Managements nach einem Unfall


Autor/in:

Mehrhoff, Friedrich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2000, 39. Jahrgang (Heft 4), Seite 231-236, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2000



Abstract:


Auf die Spinne im Netz kommt es an! Nach Arbeitsunfällen können sich die Betroffenen auf die Infrastruktur verlassen, die ihnen in Deutschland die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung bieten. Auf der Ebene der Leistungserbringer lotsen die Ärzte die Unfallversicherten nach der Akutbehandlung durch alle rehabilitativen Phasen, und die Berufshelfer (Case-Manager) betreuen die Unfallversicherten umfassend, nicht nur in beruflichen, sondern auch in privaten Angelegenheiten.

Beide Gestaltungsfaktoren bilden ein Netzwerk, das sich an den Bedürfnissen der Betroffenen, an der Akzeptanz der Beitragszahler und an der Motivation der Leistungserbringer orientiert. Neben verschiedenen Teilzielen/Instrumenten zielen alle Methoden darauf ab, die Prinzipien 'Rehabilitation vor Rente' und 'Erhaltung des Arbeitsplatzes' erfolgreich zu realisieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation Networking on the Example of Post Injury Management


Abstract:


No net without a spider! After work accidents the victims can rely on the infrastructure created by the German accident insurance scheme (Berufsgenossenschaften) . A surgeon, a so-called transit physician, is responsible after acute treatments also for all phases of rehabilitation.

A Case Manager (Berufshelfer), an employee of the Berufsgenossenschaften, advises the victim in all matters, including vocational rehabilitation and personal concerns. Both factors combine to form a network that orientates on the social needs of the injured worker, on the financial tasks of the insurance agency and on incentives to the rehabilitation facilities. The goals comprise 'rehabilitation before compensation' and 'job retention instead of job loss'.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/2971


Informationsstand: 19.01.2001

in Literatur blättern