Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Praxis der Bedarfsermittlung zur Hilfsmittelversorgung in den Niederlanden


Autor/in:

Hubert, Michael


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2003, 42. Jahrgang (Heft 1), Seite 52-59, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2003



Abstract:


Die Bedarfsermittlung zur Hilfsmittelversorgung erfolgt in Deutschland weitgehend unsystematisch und ohne Überprüfbarkeit des Beratungsprozesses. Einer systematischen und an einheitlichen Indikationskriterien ausgerichteten Ermittlung von individuellem Hilfsmittelbedarf wurde bislang aber wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Demgegenüber basieren Beratungs- und Versorgungsmaßnahmen in den Niederlanden zunehmend auf einer nachvollziehbaren, systematischen Analyse der Versorgungsanfrage.

Diese als Indikations- und Auswahlberatung bezeichnete Analyse wird von Beratern durchgeführt, die in der Regel Vertreter der Therapieberufe sind und nach niederländischem Recht weitgehend unabhängig von Verkaufsinteressen agieren können. Theoretische Grundlagen der Analyse bilden neben der Systematik der ICIDH auch ergotherapeutische Theoriemodelle zum menschlichen Handeln.

Neben einer Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Hilfsmittelversorgung in den Niederlanden wird hier die Prozesssystematik der Bedarfsermittlung sowie exemplarisch ein Erhebungsinstrument auf der Basis ergotherapeutischen Fachwissens vorgestellt. Für die Beratungstätigkeit von Ergotherapeuten im Rahmen des Versorgungsprozesses mussten deren Einsatzbereiche über die klassische Therapietätigkeit hinaus neu definiert werden.

Die entwickelten Veränderungen im Berufsrollenverständnis werden ebenfalls kurz beschrieben. Die Recherchen zur Praxis der Bedarfsermittlung in den Niederlanden regen im Ergebnis auch Veränderungen im deutschen Versorgungssystem und dessen gesetzlichen Grundlagen an. Aufgrund der spezifischen Fachkompetenz bezüglich der Indikation und Auswahl geeigneter Hilfsmittel empfiehlt sich auch in Deutschland eine umfassendere Beteiligung von Ergotherapeuten an diesem Schlüsselprozess für Maßnahmen der Wohnungsanpassung und Hilfsmittelversorgung. Die Entwicklung praktikabler, standardisierter Instrumente zur Ermittlung von individuellem Bedarf wird vor dem Hintergrund einer möglichen Effizienzsteigerung bei der Hilfsmittelversorgung angeregt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Practice of Needs Assessment for the Supply with Technical Aids in the Netherlands


Abstract:


In Germany, the assessment of needs for technical aids occurs widely unsystematic and without the possibility to verify the advice process. A systematic assessment of individual needs for technical aids that follows standardized indication criteria has not been paid much attention so far. In comparison, the advice and supply measures in the Netherlands are increasingly based on a systematic and comprehensible analysis of the individual inquiry. This analysis is called 'indication and selection advice' and is usually carried out by therapists. Under Dutch law, consultants can act rather independently of any commercial interest. The basics of the analysis derive from the ICIDH and theoretical models of occupational therapy.

Apart from an overview of the legislation on the supply with technical aids in the Netherlands, this article presents the procedure of needs assessment plus a specific instrument based on occupational therapy knowledge. The realization of advice as a defined part of the supply process required a new definition of tasks for occupational therapists. Besides, the resulting changes in the comprehension of professional roles are briefly described. The results of this investigation regarding the practice of needs assessment in the Netherlands suggest that changes are also required in the German service delivery system and its legal basis. Because of their specific expert knowledge of indication and selection of suitable technical aids, a more extensive involvement of occupational therapists in this key process of measures of home adaptation and the supply with technical aids is now also recommended in Germany. The development of pracicable, standardized instruments to assess individual needs is advisable, since it will contribute to increased efficiency of the supply with technical aids.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3424


Informationsstand: 30.04.2003

in Literatur blättern