Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Unterstützung von BEM und stufenweiser Wiedereingliederung durch Sozialleistungsträger: Erfahrungen des Integrationsamtes

Zur Diskussion



Autor/in:

Friedrich, Petra


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2012, 51. Jahrgang (Heft 1), Seite 52-54, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2012



Abstract:


Seit dem 1. Juli 2001 ist die Prävention im SGB IX verankert. Ab dem 1. Mai 2004 gibt es als gesetzliche Grundlage für die Wiedereingliederung erkrankter Beschäftigter den § 84 Absatz 2 SGB IX, wonach Arbeitgeber verpflichtet sind, denjenigen Beschäftigten ein Betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen am Stück oder wiederholt arbeitsunfähig sind.

Voraussetzung für ein gelungenes Betriebliches Eingliederungsmanagement sind die prinzipielle Freiwilligkeit und Vertraulichkeit. Ist diese Basis vorhanden, ergeben sich viele Vorteile des Betrieblichen Eingliederungsmanagements sowohl für den Arbeitgeber (Sinken der Lohnfortzahlungskosten, gut eingearbeitete Mitarbeiter bleiben lange erhalten, Mitarbeiter sind motiviert) als auch für den Arbeitnehmer (Erhalt von Arbeitskraft und Arbeitsplatz, voller Lohn statt Krankengeld, Arbeitnehmer bleibt integriert in Arbeit und sozialem Umfeld).

Außerdem geht die Autorin bei der Prävention auf die Rolle des Integrationsamtes ein, erläutert Aspekte des Kündigungsschutzes und stellt die Angebote des Integrationsamtes im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements vor.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/9064


Informationsstand: 12.04.2012

in Literatur blättern