Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Prävalenz des metabolischen Syndroms bei Erwerbstätigen

Kritische Betrachtung verschiedener Definitionsmöglichkeiten



Autor/in:

Ladebeck, Nadine; Stallmann, Christoph; March, Stefanie [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2015, Band 65 (Heft 3), Seite 127-132, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2015



Abstract:


Hintergrund und Zielstellung:

Aktuelle repräsentative Studien zur Prävalenz des metabolischen Syndroms (MetS) bei Erwerbstätigen fehlen in Deutschland. Ziel der empirischen Analyse ist es, die Verteilung des MetS innerhalb der erwerbstätigen Bevölkerung im Vergleich dreier Definitionsansätze zu untersuchen.

Material und Methoden:

Die Analyse basiert auf Befragungsdaten Erwerbstätiger (Jahrgänge 1959, 1965) der Kohortenstudie 'lidA - leben in der Arbeit' aus 2011 und 2014. Für die Ermittlung eines MetS wurden 3 Definitionsansätze genutzt, denen jeweils unterschiedliche Symptomkombinationen zugrunde liegen. Die Kriterien sind Dyslipidämie, Hypertonie, Diabetes mellitus I, II und Adipositas. Zur Bestimmung wurden selbstberichtete ärztlich diagnostizierte Krankheiten sowie die Größen- und Gewichtsangaben der Befragten herangezogen.

Ergebnisse:

Unter Berücksichtigung der Definitionsansätze zeigt sich eine geringe Prävalenz für ein MetS innerhalb der lidA-Kohorten [WHO: 0,9?% (2011), 1,2?% (2014); AHA/NHLBI: 2,9?% (2011), 3,0?% (2014); IDF: 7,3?% (2011), 7,0?% (2014)]. Bezogen auf soziodemografische Merkmale weisen Angehörige der 1959er Kohorte und Männer eine höhere Prävalenz auf. Im individuellen Längsschnittvergleich über einen 3-Jahres-Zeitraum sind nur minimale Anstiege zu verzeichnen.

Diskussion:

Die Prävalenz des MetS ist innerhalb der erwerbstätigen Kohorten gering und unterscheidet sich je nach Definitionsansatz. Erwartungsgemäß zeigt sich bei Älteren und Männern häufiger ein MetS. Trotz insgesamt geringer Prävalenz sollten Schlussfolgerungen nicht pauschal auf ein geringes kardiovaskuläres Risiko bei Erwerbstätigen fokussieren. Subjektive Angaben, unbekannte Risikoprofile und der Healthy-Worker-Effekt können zu einer Unterschätzung geführt haben. Dies sollte bei der Bewertung epidemiologischer Kennzahlen aus Erwerbspopulationen berücksichtigt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Prevalence of metabolic syndrome among employees

Critical evaluation of existing options

Abstract:


Background and objective:

Current representative studies on the prevalence of the metabolic syndrom (MetS) among employed persons in Germany are lacking. The aim of this empirical study was to examine the distribution of MetS in the working population by comparing the results of three definitions.

Material and methods:

The analysis was based on survey from 2011 and 2014 from workers born in 1959 and 1965 and collated from the lidA cohort study. Three definitions were used to describe MetS and combine the following criteria: dyslipidemia, hypertension, diabetes mellitus I and II and obesy. Self-descriptions of physician-diagnosed diseases by the participants and the declaration of weight and height were used in the determination of MetS.

Results:

There was a low prevalence of MetS in both lidA cohorts considering the three definitions: World Health Organisation (WHO) 0.9% (2011) and 1.2% (2014), American Heart Association/National Heart, Lung and Blood Institute (AHA/NHLBI) 2.9% (2011) and 3.0% (2014) and the International Diabetes Federation (IDF) 7.3% (2011) and 7.0% (2014). Based on sociodemographic characteristics there was a higher prevalence on participants from the older cohort (1959) and in men. In an individual longitudinal comparison over a 3-year period only minimal increase were found.

Discussion:

The prevalence of MetS was low and varied depending on the definition. As expected the prevalence was higher for the older cohort from 1959 and men. In spite of the low prevalence a low cardiovascular risk in a middle-aged working population cannot be inferred. Subjective data, unknown risk profiles and the healthy worker effect could lead to an underestimation of the real risk and should be taken into consideration when evaluating epidemiological data from employed people.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0048


Informationsstand: 29.07.2015

in Literatur blättern