Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Test-Retest-Reliabilität des ARCON-Verfahrens zur Erfassung der arbeitsbezogenen körperlichen Leistungsfähigkeit


Autor/in:

Froböse, Ingo; Nellessen, Gisela; Tautz, Andreas [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2004, Band 54 (Heft 9), Seite 336-350, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2004



Abstract:


Das Testsystem ARCON bietet die Möglichkeit, verschiedene arbeitsrelevante Aktivitäten (Heben, Tragen, Stehen, Reichen) zu prüfen. Es zählt damit zu den Verfahren der sogenannten Functional Capacity Evaluation (FCE), die zur Evaluation der funktionellen/ arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit entwickelt wurden. Vor Einsatz des Systems in den betriebsärztlichen Praxen der Deutsche Post AG wurde die Test-Retest-Reliabilität, also die Testwiederholbarkeit, von 32 ausgewählten Einzeltests am ARCON in einer Studie an 39 Studierenden geprüft.

Die standardisierten Tests erweisen sich als praktikabel, werden aber teilweise durch technische Probleme gestört. Die Korrelationsprüfung der gemessenen Daten weist bei den meisten überprüften Einzeltests auf einen hohen Zusammenhang (r > 0,7) hin.

Die Güte der Testwiederholbarkeit relativiert sich allerdings vor dem Hintergrund der folgenden Teilergebnisse: Bei den statischen Tests zum Heben, Ziehen und Drücken sowie den Hand- und Fingerkrafttests liegen die prozentualen Abweichungen zwischen Test und Retest teilweise zwischen 20-35 Prozent, was auf eine geringe Stabilität der Werte über die Messzeitpunkt hinweist. Bei den MTM-basierten Tests liegen die prozentualen Abweichungen im Mittel deutlich geringer bei circa 6 bis 18 Prozent. Gut scheidet insgesamt der dynamische Hebetest ab.

Kritisch muss die vom ARCON-System vorgenomme Klassifikation in Bezug zum zumutbaren Arbeitsniveau bewertet werden. Die Klassifikationsergebnisse bezüglich der Einzeltests bei Test und Retest korrelieren deutlich schwächer.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Test-retest reliability of the ARCON method for the evaluation of the work-related physical capacity


Abstract:


The ARCON test sytem offers the possibility to verify work-related activities (e.g. lifting, carrying, standing, giving). It is therefore a method of the so-called Functional Capacity Evaluation (FCE) that has been developed for the evaluation of functional/work-related physical capacity. Before the system was applied in the company-own medical practices of the Deutsche Post AG, the test-retest reliability (test repeatability) of 32 selected single tests with ARCON was examined in a study with 39 students.

The standardised tests proved to be practicable, but are sometimes disturbed by technical problems. In most of the evaluated single tests, verification of the correlation between the data measured points to a high coherence (r > 0. 7). However, the quality of the test repeatability minimises on the background of the following individual results: The static tests for lifting, pulling and pushing as well as the hand and finger strength tests revealed deviations between test and retest results in the range of 20-35 per cent, which points to a low stability of the values over the measuring points. The MTM-based tests show significantly lower deviations with an average range of 6 to 18 per cent. The dynamic lifting test is all in all satisfying.

The classification used by the ARCON system with respect to the reasonable workload must be critically assessed. The test and retest results of the classification concerning the single tests show a significantly weaker correlation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0056


Informationsstand: 15.10.2004

in Literatur blättern