Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitsunfähigkeit


Autor/in:

Lenders, C.E.; Bauer, J.; Groneberg, D. A. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2016, Band 66 (Heft 4), Seite 205-210, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Der Beitrag beschäftigt sich mit der Entwicklung der Arbeitsunfähigkeit und der Verteilung auf Geschlecht, Berufsgruppen und Diagnosen sowie den sich daraus ergebenden Folgen in Deutschland. Dabei wird zunächst betrachtet, wann eine Arbeitsunfähigkeit besteht. Es folgt eine Auswertung verschiedener Statistiken bis zum Jahr 2013 hinsichtlich der Veränderungen der Arbeitsunfähigkeiten mit abschließender Diskussion bezüglich der Belastungen für das soziale Gesundheitssystem und die Marktwirtschaft.

Die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage bei den Versicherten der Gesetzlichen Krankenkassen steigt seit Jahren an. Eine neue Entwicklung stellt die hohe Frequenz an Krankheitsfällen unter den 15- bis 24-Jährigen dar. Dieses und das Problem der Langzeitarbeitsunfähigkeit werden zu einer zunehmenden wirtschaftlichen Belastung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Inability to work


Abstract:


This article deals with the development of the inability to work, the distribution between genders, occupational group and diagnoses as well as the resulting consequences in Germany Firstly, the characteristics of the inability to work are considered, secondly the statistical data on the development of the inability to work up to 2013 were analyzed.

Finally, the article discusses the pressure on the healthcare system and market economy. The statistical evaluation showed an increase in the inability to work mainly of patients with social health insurance aged between 15 and 24 years. The problem of long-term inability to work is becoming more important for the economy.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0073


Informationsstand: 31.10.2016

in Literatur blättern