Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Schnittstellenmanagement in der JobReha - Notwendigkeit einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Betriebs- und Rehabilitationsärzten


Autor/in:

Schwarze, Monika; Ristel, Nina; Rebe, Thomas [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2008, Band 58 (Heft 7), Seite 216-218, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2008



Abstract:


Vor dem Hintergrund demografischer Entwicklungen gewinnen neben betrieblichen primärpräventiven Aktivitäten auch rehabilitative Maßnahmen zum Erhalt der Gesundheit und Arbeitskraft einer älter werdenden Belegschaft zunehmend an Bedeutung. Beschwerden am Bewegungsapparat spielen dabei eine wichtige Rolle.

Bei der JobReha handelt es sich um ein Verfahren, das bei der Rehabilitation muskuloskelettaler Beschwerden auf eine besonders enge Zusammenarbeit zwischen Betriebs- und Werksärzten, Krankenkasse und Rehabilitationseinrichtungen setzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Erkrankungen des Bewegungsapparats zweier Großunternehmen in der Region Braunschweig-Hannover erhalten im Rahmen der JobReha nicht nur eine vereinfachte Zugangsweise zu rehabilitativen Maßnahmen durch ein verbessertes Schnittstellenmanagement, sondern auch eine auf den Arbeitsplatz abgestimmte Therapie mit gezielter betrieblicher Wiedereingliederung.

Die vorliegende Darstellung untersucht als Teildarstellung des Projekts die Effekte eines veränderten Schnittstellenmanagements anhand der zeitlichen und qualitativen Änderungen im Informationsfluss bei der Kommunikation zwischen Betriebs- und Werksärzten und Rehabilitationsärzten.

Durch relativ einfache, aber gezielte Änderungen in der Kommunikation zwischen den beteiligten Ärzten und den Rehabilitationsträgern lassen sich sowohl die Zugangswege zu einer Maßnahme, die notwendigen therapeutischen Inhalte, wie auch die Effektivität der betrieblichen Wiedereingliederung deutlich verbessern.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekt JobReha | REHADAT-Forschung




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/6770


Informationsstand: 12.09.2008

in Literatur blättern