Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einen Draht zur Wirtschaft schaffen

Wie eine Berufsbildende Heimsonderschule und eine Anwaltskanzlei im süddeutschen Balingen Berufspraktika für körperbehinderte Jugendliche ermöglichen



Autor/in:

Droste, Liane von


Herausgeber/in:

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)


Quelle:

Leben und Weg, 2005, 45. Jahrgang (Ausgabe 2), Seite 24-25, Krautheim/Jagst: Eigenverlag, ISSN: 0724-3820


Jahr:

2005



Abstract:


Alle Beteiligten eines Kooperationsprojektes zwischen einer Kanzlei und einer Heimsonderschule, in dessen Rahmen ein Buchhaltungs-Computerprogramm die elektronische Brücke darstellt, machen nach eigenen Worten rundum gute Erfahrungen. Im April 2005 absolviert schon der zweite körperbehinderte Auszubildende ein Praktikum in einem Balinger Unternehmen.

Andere sollen jetzt folgen - in möglichst vielen Betrieben der Region. Weil das für viele sicher ein neues Gebiet ist, stehen Dieter Scharf und Christoph Nufer, die Gesellschafter der Steuerberater- und Rechtsanwaltskanzlei Scharf, Hafner und Partner (SHP) als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ziel der langfristig angelegten und ungewöhnlichen Zusammenarbeit zwischen der Beruflichen Heimsonderschule und der Balinger Kanzlei ist es, für die Azubis einen Draht in die Wirtschaft zu schaffen. Als Grundlage dient dabei unter anderem auch der Einsatz einer neuen, nutzerfreundlichen Buchhaltungssoftware mit dem Namen Reza, die SHP und deren Partnerunternehmen, die Wirtschafts- und Betriebsberatungs GmbH Scharf und Partner, der Schule für den Unterricht zur Verfügung gestellt hat.

Praktikums- oder später Arbeitsplätze in der freien Wirtschaft zu finden, ist für Jugendliche mit körperlichen Behinderungen wegen ihres Handicaps noch schwieriger als für andere junge Menschen. Bei SHP in Balingen haben sich Nufer, Sauer und ihre Kollegen jetzt davon überzeugt, dass Schulleiter Heunoske nicht übertrieben hat, als er im Vorfeld zwei Eigenschaften der Azubis besonders hervorgehoben hat: Unsere Schüler sind hoch motiviert. Und zuverlässig.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Leben & Weg - Magazin für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Körperbehinderung
Homepage: https://www.bsk-ev.org/publikationen/leben-weg/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0065/0018


Informationsstand: 02.05.2005

in Literatur blättern