Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Abschied von der Sonderschule? Eine UN-Konvention mit Folgen


Autor/in:

Münch, Theresa; Reith, Karl-Heinz


Herausgeber/in:

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)


Quelle:

Leben und Weg, 2009, 48. Jahrgang (Ausgabe 2), Seite 26-27, Krautheim/Jagst: Eigenverlag, ISSN: 0724-3820


Jahr:

2009



Abstract:


Die Autoren beschreiben die Folgen der UN-Konvention. Die UN-Behindertenrechtskonvention könnte das Ende spezieller Förderschulen bedeuten, denn der Konvention zufolge sollen fast alle Kinder gemeinsam in eine Klasse gehen.

Anfang März wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um an der Umsetzung der Konvention zu arbeiten. Die Richtlinien der UN-Konvention stärken die Rechte von Eltern, die ihr behindertes Kind in eine Regelschule einschulen wollen. Während derzeit nur etwa 15,7 Prozent der Kinder gemeinsam mit nichtbehinderten Kindern in eine reguläre Schule gehen, sind es in den skandinavischen Ländern etwa 90 Prozent.

Die Bundesländer gehen bei der Integration behinderter Kinder unterschiedliche Wege. In Berlin und Schleswig-Holstein nimmt jeder dritte behinderte Schüler am normalen Schulunterricht teil, während es in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt nur 4,7 beziehungsweise 5,5 Prozent sind. Die Konvention beruht Behindertenverbänden und Wissenschaftlern zufolge auf der Idee einer inklusiven Gesellschaft. Integrative Klassen machen den Einsatz speziell ausgebildeter Sonderpädagogen nicht überflüssig. Sie unterrichten häufig gleichzeitig mit Fachlehrern. Von den Lehrern erfordert dies eine sehr differenzierte Vorbereitung sowie ständige Fortbildung.

Karin Evers-Meyer, Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, findet es beschämend, dass der Anteil der getrennt unterrichteten Schüler in Deutschland so hoch ist wie in kaum einem anderen Industriestaat. Sie erwartet von der UN-Konvention einen echten Umbruch und möchte, dass der Begriff Inklusion für die Schule von morgen verwendet wird.

Die Kultusminister hingegen wollen erst einmal Begriffe klären und Vorschläge für eine Neufassung der Sonderschul-Empfehlung vorlegen. Allerdings wurde bereits eine erste Elternklage eingereicht, sodass die Kultusminister unter Druck stehen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Leben & Weg - Magazin für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Körperbehinderung
Homepage: https://www.bsk-ev.org/publikationen/leben-weg/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0065/7208


Informationsstand: 22.07.2009

in Literatur blättern