Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

INCOBS - Informationspool Computerhilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte


Autor/in:

Lilienthal, Thomas; Clauss, Heike


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihrer Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE)


Quelle:

Selbsthilfe, 2005, Heft 3, Seite 27-33, Wuppertal: Delphin-Werbung, ISSN: 0724-5572


Jahr:

2005



Abstract:


Das Projekt INCOBS (Informationspool Computerhilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte) testet Hilfsmittel und informiert anbieterneutral über deren Leistungsfähigkeit. In dem Artikel wird das Projekt vorgestellt und ein Einblick in die INCOBS-Testwerkstatt gegeben.

Das Projekt unterstützt die Einrichtung von Computerarbeitsplätzen für blinde und sehbehinderte Menschen, da auch für sie Computer und Internet Teil des Alltags geworden sind. Möglich ist dies durch spezielle elektronische Hilfsmittel, die den Inhalt des Computerbildschirms vergrößern beziehungsweise per Sprache wiedergeben. Die optimale Ausstattung mit Hilfsmitteln und barrierefreier Kommunikationstechnik ist besonders im Beruf unerlässlich. Insbesondere, da Büroarbeitsplätze inzwischen der zentrale Integrationsbereich blinder und sehbehinderter Menschen ist.

Basis des Informationsangebotes bei INCOBS sind umfassende Produkttests, die gemeinsam mit Anwendern und Experten entwickelt werden. Überprüft werden die Zugänglichkeit wichtiger Anwendungsprogramme sowie die Bedienbarkeit und Ergonomie von Hard- und Software. Im Internet und in Form von Broschüren werden sämtliche Ergebnisse veröffentlicht. Außerdem führt INCOBS Seminare zum Thema Arbeitsplatzausstattung für Blinde und Sehbehinderte durch.

Ziel des Projekts ist es, gesicherte Informationen zur Leistungsfähigkeit von Computerhilfsmitteln bereitzustellen. Diese sind umso leistungsfähiger, je besser sie durch Sehbeeinträchtigungen bedingte Einschränkungen im Umgang mit Computern kompensieren. Bei der Entwicklung der Testverfahren stehen die Anforderungen blinder und sehbehinderter Computernutzer am Arbeitsplatz im Zentrum. Für jede Produktgruppe, zum Beispiel Braillezeilen oder Bildschirmlesegeräte, wird ein spezielles Testverfahren entwickelt.

Dabei werden drei Bereiche unterschieden:
1. Zugänglichkeit wichtiger Anwendungsprogramme
2. Bedienbarkeit und Kompatibilität
3. Dienstleistungsangebot

Die INCOBS-Testverfahren beziehen grundsätzlich alle drei genannten Bereiche ein. Es kommen je nach Hilfsmittel und Aufgabenstellung unterschiedliche Methoden beziehungsweise Instrumente zum Einsatz. Die praktische Erprobung durch sehbehinderte und blinde Tester steht dabei im Mittelpunkt. Wichtig ist auch die Einbeziehung der Produktanbieter, die nach Möglichkeit ebenfalls an den praktischen Tests teilnehmen sollten. Somit lassen sich Schwachstellen des Testprogramms besser aufspüren und die Produktbesonderheiten angemessener darstellen.

Die Zusammenarbeit mit den Produktanbietern ist sinnvoll, da diese für die ins Testprogramm einfließenden Belange und Anforderungen der Hilfsmittelnutzer sensibilisiert werden. Ebenso können die Anbieter so die von INCOBS entwickelten Testverfahren für die zukünftige Produktentwicklung nutzen. Erstmals werden nun standardisierte Testverfahren im Rahmen des Projekts vorgelegt, die sich an Nutzer- und Arbeitsplatzanforderungen orientieren und zugleich definieren, wie bestimmte Funktionen umgesetzt werden sollen.

Neben den eigentlichen Testergebnissen gibt es auf den INCOBS-Internetseiten auch Marktübersichten, Produktbeschreibungen und Checklisten für die Anschaffung von Hilfsmitteln. Hinweise zur Finanzierung, zu Beratungsangeboten sowie Adresslisten runden das Angebot ab.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Computerhilfsmittel | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Selbsthilfe
Das Erscheinen der Zeitschrift wurde Ende 2015 eingestellt.
Homepage: https://www.bag-selbsthilfe.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0066/0039


Informationsstand: 08.11.2005

in Literatur blättern