Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Smartphones für blinde und sehbehinderte Nutzer


Autor/in:

Fischer, Detlev


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihrer Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE)


Quelle:

Selbsthilfe, 2015, Heft 2, Seite 32-33, Wuppertal: Delphin-Werbung, ISSN: 0724-5572


Jahr:

2015



Abstract:


Aus den Handys der Vergangenheit sind Smartphones, also Computer im Taschenformat, geworden. Mit einem Smartphone kann man nicht nur telefonieren, sondern auch fotografieren, E-Mails versenden, Adressen pflegen und vieles mehr. Es gibt eine Vielzahl von kleinen Programmen, so genannte Apps, für alle möglichen Bedürfnisse.

Mit einer App wie dem DB Navigator können etwa Bahnverbindungen rausgesucht und Informationen über Zugverspätungen gefunden werden. In einer Kalender-App können Termine verwaltet werden. Andere Apps bringen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter auf das Smartphone. Obwohl die meisten Smartphones keine physischen Tasten bzw. keinen Zahlenblock mehr haben, können sie auch von blinden und sehbehinderten Menschen genutzt werden. Ein bisschen Übung und ggf. eine Schulung sind allerdings meist nötig.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Produkte: Smartphones




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Selbsthilfe
Das Erscheinen der Zeitschrift wurde Ende 2015 eingestellt.
Homepage: https://www.bag-selbsthilfe.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0066/0066


Informationsstand: 23.07.2015

in Literatur blättern