Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

VerGLEICHstellung in Europa: Ungarn

Selbstbestimmung - mehr als ein Lippenbekenntnis?



Autor/in:

Hegedüs, Lajos


Herausgeber/in:

Verein Ein Prozent für behinderte Kinder und Jugendliche


Quelle:

Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft, 2003, 26. Jahrgang (Heft 6), Seite 28-32, Graz: Eigenverlag, ISSN: 1561-2791


Jahr:

2003



Abstract:


In dem Artikel stellt Lajos Hegedüs, Vorsitzender des Landesverbandes der Körperbehinderten in Ungarn (MEOSZ), die Behindertenpolitik und diesbezügliche Änderungen während der Phase des politisch-sozialen und ökonomischen Umbruchs in seinem Land vor.

Er stellt heraus, dass es positive Veränderungen in der Behindertenpolitik seit dem politischen Systemwechsel gegeben hat, und dass diese von der ungarischen Regierung noch weiter vorangetrieben werden. Mit Unterstützung einer staatlichen Kommission hat die Regierung ein Programm erarbeitet, das in Form von Gesetzen die Gleichstellung behinderter Menschen absichern soll und einen Zeitplan zur Umsetzung vorgibt.

Bezüglich von Arbeit und Lebensunterhalt sind die Voraussetzungen zur Einkommenssicherung und Erwerbstätigkeit behinderter Menschen theoretisch weitestgehend erfüllt. So gibt es staatliche Beihilfen für Angestellte mit Handicaps an Unternehmen, und für Geringverdiender oder nicht Erwerbstätige eine Invalidenrente. In der Praxis jedoch zeigt sich, dass das Geld für die Umsetzung entsprechender Gesetzesregelungen nicht ausreicht.

Außerdem zahlen viele Unternehmen lieber die vergleichsweise geringe Ausgleichsabgabe, als behinderte Menschen zu beschäftigen. Die Arbeitslosenquote ist unter behinderten Menschen, vor allem unter solchen mit Lernbehinderungen, hoch. Doch ist die Beschäftigung in Werkstätten für behinderte Menschen möglich. Für nicht Erwerbsfähige bietet sich die Ausübung einer therapeutischen Beschäftigung.

Auch die Barrierefreiheit ist mittlerweile im Gesetz verankert, ist aber noch nicht genügend umgesetzt. Selbst staatliche Behörden setzen die Regelungen nicht genügend um. Das Fazit von Lajos Hegedüs ist, dass in den nächsten Jahren noch viel geschehen muss. Allerdings, so schreibt er, ist in den letzten 5 Jahren mehr passiert als in den 50 Jahren zuvor.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


behinderte menschen - Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten
Homepage: https://www.behindertemenschen.at/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0069/0002B


Informationsstand: 26.02.2004

in Literatur blättern