Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Technikprothesen

Die Gratwanderung neuer Technologien



Autor/in:

Lamers, Wolfgang


Herausgeber/in:

Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm)


Quelle:

Das Band, 2001, 31. Jahrgang (Heft 1), Seite 3-5, Düsseldorf: Eigenverlag, ISSN: 0170-902X


Jahr:

2001



Abstract:


Der Autor beschäftigt sich mit dem zwiespältigen Segen technischer Prothesen. Die neuen Technologien haben für viele behinderte Menschen enorme Veränderungen bewirkt und zu einer Verbesserung der Lebensqualität beigetragen. Zahlreiche Veröffentlichungen belegen, wie sich durch die Computertechnologie neue Möglichkeiten ergeben haben: zum Beispiel bei der Kommunikation, bei der Alltagsbewältigung (zum Beispiel computergesteuerte Hilfsmittel), sowie auch bei der medizinischen Rehabilitation (Prothesen).

Überall dort, wo diese Entwicklungen dazu beitragen, die Lebensqualität des Menschen mit Behinderung zu verbessern, hat die Gesellschaft und insbesondere die Behindertenpädagogik die Aufgabe und Verpflichtung, diese technologischen Entwicklungen zu fördern. Ob die weiteren technologischen Entwicklungen behinderte Menschen eine bessere Zukunft bescheren, hängt aber entscheidend davon ab, welche Haltung Politik, Gesellschaft und Wissenschaft zukünftigen technologischen Entwicklungen gegenüber einnehmen werden.

Die technologischen Entwicklungen können aber auch zu einem Problem werden, vor allem dann, wenn sie die Abhängigkeit des Menschen mit Behinderungen vergrößern, als Ersatz für die zwischenmenschliche Begegnung gesehen werden, dem Behindertsein keinen Raum lassen und nur noch gut funktionierende, fehlerfreie System angestrebt werden, die die Grenzen des heilpädagogischen Tuns ignorieren. Insbesondere bei der Kommunikation ist ein Wandel erkennbar. Durch die Nutzung von Computern, Faxe und E-Mails treten die persönlichen Kontakte und Erfahrungen immer mehr in den Hintergrund.

Die weitreichendsten Veränderungen sind im Bereich der Neurotechnologien durch Virtualisierung und Erweiterung des Körpers zu erwarten. Vor allem an der Konstruktion von Computerchips wird geforscht, in die hinein Nerven wachsen können und so eine Kommunikation zwischen Neuronen und Computern möglich werden lassen. Solche Neuroprothesen sollen als Gehirn-Computer-Schnittstellen geschädigte Systeme ersetzen beziehungsweise neuronale Kapazitäten wiederherstellen.

So werden Elektronische Sehprothesen für erblindete Menschen mit Netzhautdefekten in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen. Außerdem ist es amerikanischen Forschern gelungen, einen Chip zu entwickeln, der es vollständig gelähmten Personen ermöglicht, einen Cursor auf einem Monitor zu bewegen, um zum Beispiel die Umwelt zu kontrollieren oder Mitteilungen an andere zu richten. Der menschliche Körper wird in Zukunft immer direkter an die computergestützten Technologien angekoppelt werden. Absehbar ist, dass sich durch technologische Erfolge ein neues Verständnis von Menschsein entwickelt.

Die Ablösung des Subjekts von seiner Leiblichkeit, ob durch Neuroprothese oder durch virtuelle Realitäten, hat vielschichtige ethische und politische Auswirkungen. So wird vermutlich neben der Gentechnologie und Gentherapie ein bio- und informationstechnologischer Bereich entstehen. Diese technologischen Entwicklungen kann nur eine Gesellschaft entgegenwirken, in der Behinderung und Krankheit ihren Platz haben, die grundsätzlich und verantwortlich prüft, ob das technisch Machbare auch mit den Prinzipien der Menschenwürde vereinbar ist.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Das Band
Homepage: https://bvkm.de/ueber-uns/unsere-magazine/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0071/3209


Informationsstand: 02.07.2001

in Literatur blättern