Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Siebenundvierzig Jahre - kaum gearbeitet! Mein alternativer Lebenslauf


Autor/in:

Harder, Arne


Herausgeber/in:

Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS); Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)


Quelle:

horus, 2008, 70. Jahrgang (Heft 3), Seite 108-112, Marburg: DVBS, ISSN: 0724-7389


Jahr:

2008



Abstract:


Dr. Arne H. beschreibt seinen beruflichen Lebenslauf. Nach dem Abitur an der blista begann er ein Studium der Psychologie in Gießen und schloss sein Studium mit einer blindenpsychologischen Diplomarbeit ab. Nach Abschluss seines Studiums kam trotz zahlreicher Bewerbungen kein Bewerbungsgespräch zustande.

Schließlich entschied er sich über die Aneignung von Wegen durch blinde Menschen im Straßenverkehr zu promovieren. Unterstützt wurde er durch die Stiftung zur Förderung körperbehinderter Hochbegabter in Lichtenstein. Als er seine Arbeit fertig gestellt hatte, wollte sie jedoch niemand lesen. Es folgten zwei Jahre der Arbeitslosigkeit.

Ende 1995 wurde er am Institut für Medizinische Psychologie der Universität Marburg eingestellt. Es war eine Stelle zur beruflichen Qualifikation, wo er sich für die Forschung qualifizieren sollte. Während sich die anderen am Institut mit neuropsychologischen Grundlagen des Sehens befassten, wurde er nach den Wünschen seines Chefs eingesetzt, der ein Unternehmen gründen wollte, das Trainingsprogramme für Menschen mit Sehstörungen anbietet, die durch Hirnschäden zustande kommen.

Arne H. sollte sich im Bereich der Betriebsorganisation qualifizieren und musste sich alles selbst erarbeiten, was ihm kaum gelang. Zusätzlich hielt er Lehrveranstaltungen, publizierte und forschte. Als nach drei Jahren jedoch die Förderung auslief, war er wieder arbeitslos.

Im Jahr 1999 bekam er erneut eine Stelle an der Universität Marburg, diesmal allerdings an der Klinik für Neurologie II, wo man ihn für eine halbe Stelle bezahlte. Die für die Arbeit erforderlichen psychophysiologischen Messungen konnte er aufgrund seiner mangelnden technischen Voraussetzungen nicht durchführen. Also wertete er Daten aus, forschte und publizierte. 2001 wurde er allerdings wieder für fast zwei Jahre arbeitslos.

Im August 2008 bot ihm die ZAV eine Stelle zur beruflichen Qualifizierung im Sozialmanagement an. Er sollte sich als pädagogische Fachkraft in einem Projekt zur Reduktion von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit qualifizieren. Laut Qualifizierungsentwurf sollte er unter anderem Interkulturelle Kompetenz, Kommunikationsfähigkeit, Verhandlungsführung erlernen. In dem Projekt arbeitete er drei Jahre und nach Ende des Projekts bewarb er sich erneut auf zahlreiche Stellen.

Inzwischen hat er an der Universität Köln eine Ausbildung zum Gesprächspsychotherapeuten begonnen und den ersten Teil abgeschlossen. Den Rest muss er außerhalb der Universität absolvieren und selbst zahlen.

Insgesamt, so H., habe er vor lauter Qualifizierungen nur eineinhalb Jahre an der Universität Marburg gearbeitet. Für die Forschung sei er inzwischen uninteressant, da er zu langsam arbeite und die Forschung in den vergangenen Jahren einen Weg gegangen sei, den er kaum nachvollziehen konnte. Vielleicht, so H., zeige sein Werdegang wenigstens, wie man das Instrument der Stelle zur beruflichen Qualifikation optimal im Sinne der Benachteiligung einsetzen kann: indem man den Arbeitgebern strenge Auflagen macht.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


horus - Marburger Beiträge
Homepage: https://www.dvbs-online.de/index.php/publikationen/horus

Die Fachzeitschrift erscheint viermal jährlich in Schwarzschrift, Blindenschrift und als 'horus digital' auf CD.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0073/6763


Informationsstand: 12.09.2008

in Literatur blättern