Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Selbstständigkeit blinder und sehbehinderter Menschen in Europa

Ergebnisse einer Ad-hoc-Befragung



Autor/in:

Denninghaus, Erwin


Herausgeber/in:

Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS); Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)


Quelle:

horus, 2011, 73. Jahrgang (Heft 1), Seite 13-15, Marburg: DVBS, ISSN: 0724-7389


Jahr:

2011



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)


Abstract:


An einer Befragung zur beruflichen Selbstständigkeit blinder und sehbehinderter Menschen in Europa (um Empfehlungen zur selbstständigen beruflichen Tätigkeit blinder Menschen in Europa erarbeiten zu können) haben sich 16 nationale Organisationen blinder und sehbehinderter Menschen beteiligt. Davon konnten acht Länder Daten vorlegen, die eine vorsichtige Bewertung und Interpretation erlauben. Folgende Schlüsse lassen sich aus den Angaben ziehen:

1. Blinde und sehbehinderte Menschen müssen zunächst die Möglichkeit haben, sich beruflich zu qualifizieren. Von besonderer Bedeutung für eine selbstständige berufliche Tätigkeit scheint hier die Möglichkeit zu sein, den Beruf des Masseurs bzw. Physiotherapeuten zu erlernen.

2. Blinde und sehbehinderte Selbstständige müssen zumindest auf dieselben Ressourcen zurück greifen können wie abhängig beschäftigte behinderte Personen und ihre Arbeitgeber, das heißt vor allem Hilfsmittel und Assistenz.

3. Des Weiteren bedarf es der gezielten Unterstützung bei der Gründung eines Unternehmens durch verlorene Zuschüsse, Kredite, Steuerermäßigungen oder die vorübergehende Übernahme der Kosten für die Sozialversicherung.

4. Von besonderer Bedeutung scheint jedoch eine Infrastruktur zu sein, die entweder ein Netzwerk von Selbstständigen bildet, die sich gegenseitig Beispiele geben und beraten (Peer Counselling), oder professionelle Berater, die das Know-how einer klassischen Gründungsberatung verbinden mit Kenntnissen über die Behinderung und die speziellen Fördermöglichkeiten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


horus - Marburger Beiträge
Homepage: https://www.dvbs-online.de/index.php/publikationen/horus

Die Fachzeitschrift erscheint viermal jährlich in Schwarzschrift, Blindenschrift und als 'horus digital' auf CD.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0073/8632


Informationsstand: 11.04.2011

in Literatur blättern