Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Wiedereingliederung nach Hirnschädigung - die Notwendigkeit therapeutischer Supervision


Autor/in:

Kursawe, U.; Schellhorn, A.; Pössl, Josef


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Neurologie und Rehabilitation, 2012, 18. Jahrgang (Heft 5), Seite 303-308, Bad Honnef: Hippocampus, ISSN: 0947-2177


Jahr:

2012



Abstract:


Stufenweise Wiedereingliederungen in den Arbeitsprozess nach § 74 SGB V werden seit 1986 in der Klinik für Neuropsychologie des Klinikums München-Bogenhausen durchgeführt und therapeutisch begleitet.

Die Darstellung des praktischen Vorgehens gliedert sich in Vorbereitung, Arbeitsplatzbesuch, Konzept der Gruppenarbeit und Abschluss der Maßnahme.

Die therapeutische Supervision erfolgt überwiegend in einem offenen Gruppen-Setting. Dieses Setting ermöglicht einen Erfahrungsaustausch zwischen den Patienten, wobei erfahrene Patienten eine Vorbildfunktion für neue Teilnehmer einnehmen. Für Schwierigkeiten während der beruflichen Wiedereingliederung können gemeinsam Lösungen erarbeitet werden.

Der Ablauf und die typischen Inhalte solcher Gruppen werden vorgestellt. An einem Beispiel wird das Vorgehen in der Supervisionsgruppe als Problemlöseprozess verdeutlicht. Im letzten Abschnitt werden Probleme und Grenzen unseres Ansatzes thematisiert und ein Ausblick gegeben.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Therapeutic supervision during vocational reintegration after acquired brain damage


Abstract:


Since 1986 the Neuropsychological Department of the Bogenhausen Hospital has organized and accompanied the stepwise return to work of neurologic patients, as specified by § 74 SGB V.

The therapeutic supervision takes place in an open patient group setting. This approach has proven to be very effective, because the participants can share their experiences, whereby experienced patients have a model function for new participants. Moreover, patients can work together in developing solutions for problems during return to work.

The organisation and the topics of these sessions are presented. An example illustrates the group sessions as a problem solving process. In this chapter we describe our procedures (preparatory analyses, visit to workplace, group concept, completion of the intervention). The last section deals with the limits of our approach and implications for the future.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Neurologie & Rehabilitation
Homepage: http://www.hippocampus.de/Neurologie--Rehabilitation.11986.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0075/0010


Informationsstand: 27.02.2013

in Literatur blättern