Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für AusbilderInnen (ReZA)


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

LERNEN FÖRDERN - Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Lernbehinderungen e.V.


Quelle:

Lernen fördern, 2014, 34. Jahrgang (Heft 2), Seite 17, Stuttgart: Eigenverlag, ISSN: 0720-8316


Jahr:

2014



Abstract:


Für die AusbilderInnen von Fachpraktikern sieht der Hauptausschuss des BIBB eine rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für AusbilderInnen (ReZA) vor, um die Qualität der Ausbildung zu sichern. Sie ist Pflicht, wenn in Fachpraktiker-Ausbildungen nach dem Berufsbildungsgesetz oder Handwerksordnung ausgebildet werden soll und keine Alternativen greifen.

So sieht die Rahmenreglung für die Ausbildung von Menschen mit Behinderung gemäß § 66 BBiG beziehungsweise § 42m der HwO des BiBB-Hauptausschusses den Nachweis dieser behindertenspezifischen Qualifikation in insgesamt acht Kompetenzfeldern vor. Die Zusatzqualifikation kann durch eine Weiterbildung erreicht werden. Diese Weiterbildung kann darüber hinaus auch für die Ausbildung von Menschen mit Behinderung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nützlich sein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


LERNEN FÖRDERN
Homepage: https://lernen-foerdern.de/publikationen/zeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0077/0055


Informationsstand: 28.08.2014

in Literatur blättern