Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Integration kann gelingen

Hohe Motivation behinderter Jugendlicher und Eltern-Engagement brachten Modellprojekt zum Erfolg



Autor/in:

Scholdei-Klie, Monika


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Lebenshilfe-Zeitung (LHZ), 2002, 23. Jahrgang (Nummer 2), Seite 11, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 2190-2194


Jahr:

2002



Abstract:


Der Erfahrungsbericht stellt ein im Oktober 1999 ins Leben gerufenes Modellprojekt zur Qualifizierung für behinderte Jugendliche vor, an dem sieben junge Erwachsene, vorwiegend mit geistiger Behinderung, teilnahmen.

Nach zwei Jahren Projektdauer lautet das Fazit, dass sich für die Mehrheit der TeilnehmerInnen eine echte Alternative zur Werkstatt für behinderte Menschen eröffnet hat. Vier von sieben jungen Frauen und Männern wurden im Anschluss an die Maßnahme von ihren Arbeitgebern in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen.

Entscheidend für den Erfolg des Projekts war die große Motivation der jungen Menschen mit Behinderung und die Unterstützung ihrer Eltern zum Beispiel bei der aktiven Suche nach geeigneten Qualifizierungsplätzen in Wohnortnähe.

Wichtig war auch, dass die Qualifizierung gemäß des Prinzips der Unterstützen Beschäftigung nicht in einer arbeitsplatzfremden Situation stattfand, sondern direkt am zukünftigen Arbeitsplatz (learning by doing). Inmitten des realen Arbeitsumfelds wurden die BerufseinsteigerInnen entsprechend ihren individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen qualifiziert.

Die fachlichen MitarbeiterInnen des Projekts vermittelten die Tätigkeiten und erklärten die einzelnen Arbeitsschritte (Job coaching). Darüber hinaus unterstützen sie die betriebliche Integration insgesamt und halfen beim Umgang der KollegInnen untereinander.

Das erfolgreiche Abschneiden des Projekts, das zeigt, dass die Eingliederung (geistig) behinderter Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt gelingen kann, ermutigt dazu, weiterhin Engagement von allen Seiten zu fordern, damit ähnliche Maßnahmen in das Regelangebot der Arbeitsverwaltung aufgenommen werden und echte Alternativen zur Werkstatt für behinderte Menschen geschaffen werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Lebenshilfe-Zeitung (LHZ)
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/lebensh...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0080/3050


Informationsstand: 19.02.2003

in Literatur blättern