Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Betroffene beraten und sensibilisieren: Autofahren nach Schlaganfall


Autor/in:

Hawighorst, Svenja; Scheidgen, Lena


Herausgeber/in:

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)


Quelle:

Ergotherapie und Rehabilitation, 2018, 57. Jahrgang (Heft 10), Seite 24-28, Idstein: Schulz-Kirchner, ISSN: 0942-8623


Jahr:

2018



Abstract:


Für viele Erwachsene gehört Autofahren zum alltäglichen Leben, beispielsweise um der Arbeit nachzugehen, Besorgungen zu erledigen oder um die Freizeit zu gestalten. Ein Verlust der Fahreignung durch einen Schlaganfall kann sich daher massiv auf die soziale und berufliche Teilhabe auswirken.

Im Rahmen dessen befragten die Autorinnen mehrere als 'driving specialists' tätige Ergotherapeutinnen und -therapeuten, Fahrlehrerinnen und -lehrer sowie eine Neuropsychologin, wie betroffene Autofahrer und -fahrerinnen bei der Rückkehr ans Steuer unterstützt werden können.

Ergotherapeutische Interventionen sind darauf ausgerichtet, Klientinnen und Klienten ein möglichst hohes Maß an Teilhabe (wieder) zu ermöglichen. Im Sinne der ICF positioniert sie sich überwiegend aus der Partizipationsebene.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Ergotherapie und Rehabilitation
Homepage: https://www.skvdirect.de/ergotherapie-und-rehabilitation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0082/0066


Informationsstand: 17.12.2018

in Literatur blättern