Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Urothelerkrankungen als Berufskrankheit


Autor/in:

Golka, Klaus; Schöps, W.; Kierfeld, B. [u. a.]


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 1994, 46. Jahrgang (Heft 5), Seite 158-161, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

1994



Abstract:


Bei tumorösen Urothelerkrankungen werden weitaus weniger Fälle als Berufskrankheit angezeigt beziehungsweise entschädigt, als aufgrund von Schätzungen zu erwarten sind.

Der typische Ablauf eines Berufskrankheitenverfahrens bei einer BK 1301, der vor allem auf einer detailliert erhobenen Arbeitsanamnese und den Recherchen des Technischen Aufsichtsbeamten beruhenden Entscheidungsablauf bei der Begutachtung sowie ein Schema zur Festlegung der MdE bei Urotheltumoren werden vorgestellt. Auf wichtige bisher bekannte Arbeitsbereiche mit einem erhöhten Tumorrisiko und auf das unterschiedlich starke krebserzeugende Potenzial der einzelnen aromatischen Amine, die auch aus bioverfügbaren Azofarbmitteln im menschlichen Organismus freigesetzt werden können, wird hingewiesen.

Daher muss bei den lange Latenzzeiten aufweisenden Urotheltumoren, die im Einzelfall bis zu 40 und mehr Jahren betragen können, stets die Berufsanamnese beginnend mit der Lehrzeit erhoben werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Urothelial diseases as occupational disease


Abstract:


The number of urothelial tumors of the lower urinary tract caused by occupational exposure is expected to markedly exceed the number of diseases which are actually compensated. The German compensation system for diseases is explained using the example of disease number 1301 which applies to bladder diseases due to aromatic amines.

A standard procedure for the evaluation of the percentage of disability ('Mde') caused by tumors of the urinary bladder is presented. Important working areas which are associated with an elevated tumor risk of the lower urinary tract are mentioned. Cancerogenic aromatic amines can also be liberated in the human organism from soluble, i.e. bioavailable, azo dyes by reductive cleavage.

Therefore, as a first step, a detailed work history (starting from the beginning of apprenticeship) must be obtained in all cases of urothelial tumors because of the very long latency time of tumors of the urothelium which can be up to fourty years and higher.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/0024


Informationsstand: 07.07.1994

in Literatur blättern