Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Grundlagen und Ziele der Teilhabeforschung

Lebenslage und Partizipation von Menschen mit Behinderungen



Autor/in:

Waldschmidt, Anne


Herausgeber/in:

Sozialverband VdK Deutschland e.V.


Quelle:

Sozialrecht und Praxis, 2015, 25. Jahrgang (Heft 11), Seite 683-688, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0939-401


Jahr:

2015



Abstract:


Die Autorin beschäftigt sich in dem Beitrag mit der Frage 'Was ist Teilhabeforschung?'. Nach ihrem Verständnis ist der Begriff in drei Bereiche zu unterteilen, zunächst die strukturelle Partizipation, welche sich auf der Ebene von Gesellschaft und Umwelt anordnet. Des Weiteren die Ebene konkreter Prozesse, Praktiken und Handlungen, welche zur Teilhabe beitragen. Zuletzt die individuelle Teilhabe, welche sich auf jeden Einzelnen bzw. jede einzelne Situation bezieht, in der Teilhabe von Nöten ist.

Die Teilhabeforschung versteht sich als inter- und transdisziplinäre Forschung, die sich ausgehend von der Praxis für die Praxis mit der Teilhabe auseinandersetzt. Als Ausgangspunkt kann die Behindertenrechtskonvention (BRK) angesehen werden, in den Artikeln vier und 31 wird Deutschland zur Forschung, Entwicklung und statistischer Datensammlung zur Umsetzung der BRK verpflichtet.

Somit ist die Umsetzung der BRK in Form einer inklusiven oder zumindest teilweise inklusiven Gesellschaft. Es müssen Veränderungsprozesse konzipiert und in der Erprobung reflektiert werden. So ist die Teilhabeforschung sowohl grundlagenorientiert, als auch anwendungsorientiert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Sozialrecht + Praxis - Fachzeitschrift für Sozialpolitiker und Schwerbehindertenvertreter
Homepage: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/6320/sozialrecht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0102/0170


Informationsstand: 23.02.2016

in Literatur blättern