Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einstellungspraxis trotz Änderung des Grundgesetzes unverändert

Schwerbehinderte dürfen bei Bewerbungen nicht vorgezogen werden



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Sozialverband VdK Deutschland e.V.


Quelle:

Sozialrecht und Praxis, 1997, 7. Jahrgang (Heft 4), Seite 254-257, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0939-401


Jahr:

1997



Abstract:


Der Artikel (aus: Der Schwerbehinderte im öffentlichen Dienst, H. 3-4/1997) befasst sich mit der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestbeschäftigungsquote von 6 Prozent Schwerbehinderten, deren Verpflichtung in den meisten Bundesländern nicht nachgekommen wird.

Die Verletzung der Einstellungsverpflichtung hat jedoch in dem jeweiligen Geschäftsbereich keine unmittelbare Wirkung, da die Ausgleichsabgabe von einer zentralen Stelle und nicht von den personalführenden Stellen abgeführt wird. An der Einstellungspraxis hat auch die Einführung des Diskriminierungsverbots, 'Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden', nicht viel geändert. Auch das Schwerbehindertengesetz ist nur 'ein Gesetz des guten Willens'.

Zudem werden 15 Thesen von Dr. Friedrich-Wilhelm Dopatka vorgestellt, die er auf der Internationalen Fachtagung 'Arbeitsmarkt und Arbeitsplatzgestaltung für Behinderte' aufgestellt hat, die sich auf die Schwerbehindertenpolitik im öffentlichen Sektor angesichts eines neuen Personal- und Personalkosten-Managements beziehen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Sozialrecht + Praxis - Fachzeitschrift für Sozialpolitiker und Schwerbehindertenvertreter
Homepage: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/6320/sozialrecht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0102/1726


Informationsstand: 18.07.1997

in Literatur blättern