Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bürgerrechte statt Almosen

Behinderte Menschen werden in Deutschland gesellschaftlich ausgegrenzt



Autor/in:

Dahesch, Keyvan


Herausgeber/in:

Sozialverband VdK Deutschland e.V.


Quelle:

Sozialrecht und Praxis, 1999, 9. Jahrgang (Heft 9), Seite 547-549, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0939-401


Jahr:

1999



Abstract:


Der Autor stellt die Entwicklung der gesellschaftlichen Einstellung zu Behinderten und ihrer (verfassungs-) rechtlichen und politischen Behandlung in Deutschland von der Kaiserzeit bis heute dar und vergleicht ihre Situation mit anderen Ländern, insbesondere die USA, wo Behinderte viel stärkeren gerichtlichen Schutz genießen.

1994 wurde zwar Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz (GG) ergänzt, indem die Behinderung eines Menschen ausdrücklich in die Liste der dort aufgezählten Diskriminierungsverbote übernommen wurde. Sehr gebessert hat sich die Lage der etwa 10 Millionen betroffenen Menschen dadurch aber immer noch nicht. Parlamente, Verwaltungen und Gerichte haben bislang kaum auf das neue Verfassungspostulat reagiert.

Auch die viel gelobte Pflegeversicherung fördert nach Ansicht des Autors eher die Ausgrenzung Behinderter als ihre Integration. Als Etappensieg im Kampf gegen Barrieren in den Köpfen wertet der Autor die auf Initiative der Deutschen Behindertenhilfe erfolgte Umbenennung der Aktion Sorgenkind in Aktion Mensch: Behinderte werden nicht mehr als Sorgenkinder abgestempelt, sondern als Menschen mit eigenen Rechten und Pflichten wahrgenommen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Sozialrecht + Praxis - Fachzeitschrift für Sozialpolitiker und Schwerbehindertenvertreter
Homepage: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/6320/sozialrecht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0102/2629


Informationsstand: 17.03.2000

in Literatur blättern