Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fünf Gründe gegen das Modewort Burnout: Die meisten Betroffenen leiden schlicht an einer Depression


Autor/in:

Hegerl, Ulrich


Herausgeber/in:

Sozialverband VdK Deutschland e.V.


Quelle:

Sozialrecht und Praxis, 2012, 22. Jahrgang (Heft 1), Seite 31-33, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0939-401


Jahr:

2012



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)


Abstract:


Der Autor befasst sich kritisch mit dem 'Krankheitsbild' Burnout und nennt Gründe gegen diese Bezeichnung. Zum einen sei der Begriff nicht klar definiert und es befände sich oft eine Depression dahinter. Außerdem verleite der Begriff Burnout, nach einer ausschlaggebenden Ursache zu suchen, obwohl meist mehrere Gründe der Auslöser seien.

Der Autor führt aus, dass viele depressiv Erkrankte sich in einer schweren depressiven Episode zu erschöpft fühlten, um ihrer Arbeit nachzugehen. Mit dem Begriff Burnout sei die Vorstellung verbunden, dass langsamer treten, länger schlafen und so weiter gute Bewältigungsstrategien wären.

Verberge sich hinter diesem Begriff aber eine depressive Erkrankung, so seien dies jedoch oft keine wirksamen Maßnahmen, da Menschen mit depressiven Erkrankungen darauf mit einer Zunahme der Erschöpfung oder Stimmungsverschlechterung reagierten.

Die Verharmlosung von Depression verstärke das Unverständnis gegenüber depressiv Erkrankten. Der beste Weg zu einem optimalen Umgang mit der Erkrankung Depression sei es, eine Depression auch Depression zu nennen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Sozialrecht + Praxis - Fachzeitschrift für Sozialpolitiker und Schwerbehindertenvertreter
Homepage: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/6320/sozialrecht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0102/9066


Informationsstand: 12.04.2012

in Literatur blättern