Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Was geht ambulant?


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)


Quelle:

Reha-Info, 2016, Nummer 5, Seite 1-3, Frankfurt am Main: Eigenverlag


Jahr:

2016



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)


Abstract:


Durch die alternde Bevölkerung, den Wandel des Krankheitsspektrums und die sich ändernde Arbeitswelt durchläuft die Rehabilitation einen grundlegenden Wandlungsprozess und wird immer flexibler gestaltbar. Gerade eine ambulante Reha wird der stationären Reha aus diversen Gründen oft von den Betroffenen vorgezogen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales verweist nun auch darauf hin, dass die Unterscheidung zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung künftig in der Eingliederungshilfe wegfällt. Zusätzlich sollen mobile Rehabilitationsangebote verbreitet werden, um eine noch bessere Versorgung für die Rehabilitanden zu gewährleisten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Reha-Info - Beilage in der Zeitschrift Die Rehabilitation
Homepage: https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/reha-info/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0103/0030


Informationsstand: 06.01.2017

in Literatur blättern