Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Familie und soziales Netz


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)


Quelle:

Reha-Info, 2018, 57. Jahrgang (Heft 2), Seite 1-3, Frankfurt am Main: Eigenverlag


Jahr:

2018



Abstract:


Soziale Netze, insbesondere die Familie, sind für unser Wohlbefinden und Bewältigung alltäglicher Herausforderungen unverzichtbar. Dieser Aspekt wurde vor dem Hintergrund einer sich wandelnden Gesellschaft mit einem Rückgang des traditionellen Familienbildes für die Situation für Menschen mit Beeinträchtigung genauer untersucht.

Menschen mit Beeinträchtigung leben häufiger alleinstehend und sind häufiger kinderlos als Menschen ohne Beeinträchtigung. Die Bedeutung der sozialen Netze ist für sie daher umso entscheidener, um an der Gesellschaft teilhaben zu können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Reha-Info - Beilage in der Zeitschrift Die Rehabilitation
Homepage: https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/reha-info/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0103/0051


Informationsstand: 11.06.2018

in Literatur blättern