Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis, insbesondere von schwerbehinderten Beamten


Autor/in:

Werhahn, Heinz


Herausgeber/in:

Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen des Bundes und der Länder (AGSVBL)


Quelle:

Der Schwerbehinderte im öffentlichen Dienst, 1993, Heft 11/12, Seite 43-44, Bonn: Eigenverlag


Jahr:

1993



Abstract:


In dem Artikel geht es um das Ausscheiden von schwerbehinderten Beamten aus dem Beamtenverhältnis. Nach der Vollendung des 65. Lebensjahres endet im Durchschnitt nach offizielen Regelungen das Beamtenverhältnis. Bei diesem Ausscheiden handelt es sich um den Eintritt in den Ruhestand.

Im zweiten Teil werden die gesetzlichen Normen und Regelungen zur Versetzung in den Ruhestand verdeutlicht. Für schwerbehinderte Beamte gilt eine andere Regelung: Hierbei beginnt die Versetzung in den Ruhestand mit der Vollendung des 60. Lebensjahres. In diesem Rahmen werden die einzelnen Punkte konkretisiert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Schwerbehinderte im öffentlichen Dienst
Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen des Bundes und der Länder (AGSVBL)
Das Erscheinen des Mitteilungsblattes wurde im Jahr 2000 eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0108/0009


Informationsstand: 09.03.1994

in Literatur blättern