Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Blindenführhunde - die einzigen Arbeitsassistenten auf vier Beinen

Finanzierung nach neuen Qualitätskriterien der gesetzlichen Krankenversicherer aber auch über Arbeitsämter, BfA, Landesversorgungsämter und Sozialhilfe



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen des Bundes und der Länder (AGSVBL)


Quelle:

Der Schwerbehinderte im öffentlichen Dienst, 1994, Heft 5/6, Bonn: Eigenverlag


Jahr:

1994



Abstract:


Nachdem der Blindenführhund lange Jahre als Helfer auf vier Beinen für blinde Menschen mehr oder weniger ein Schattendasein führte, steigt die Nachfrage gerade unter jüngeren, mobilen blinden Menschen gegenwärtig wieder deutlich an. Auch die Qualität 'des deutschen Blindenführhundes' wird zur Zeit erstmalig auf durchsichtigere und überprüfbare Grundlagen gestellt.

Die neuen Qualitätskriterien der gesetzlichen Krankenversicherer (Bundesanzeiger 29.6.1993) setzten klare Qualitätsmaßstäbe für Hundeausbildung und für die Einführungslehrgänge der blinden Halter und ihrer neuen Führhunde.

Der Einführungslehrgang wird durch eine sogenannte Gespannprüfung abgeschlossen, in der der Rehabilitationserfolg, also die Leistungen von 'Herr/Frau und Hund' überprüft werde sollen. Die Krankenversicherer werden auch in der nächsten Zeit offizielle Lieferantenverträge mit Führhundeschulen abschließen, unter denen der Versicherte dann die Schule seines Vertrauens auswählen kann.

TÜV für Blindenführhunde - Vertrauen ist gut, Kontrolle gibt Sicherheit
Zusätzlich bietet der Deutsche Verein für Blindenführhunde und Mobilitätshilfen - DVBM e.V.- für Blindeführhundeinteressenten, Führhundeschulen und Kostenträger eine neuartige Leistungsprüfung für Blindenführhunde gegen Ende der Führhundeausbildung an.
Mittlerweile lassen sieben von rund 20 Führhundeschulen in Deutschland regelmäßig ihre fast fertig ausgebildeten Hunde von den geschulten, blinden Prüfexperten des DVBM e.V.
überprüfen - durchweg mit gutem Resultat.

Den Blindenführhundeschulen geben die umfangreichen Prüfungszeugnisse die Möglichkeit, eventuelle Leistungsschwächen des Hundes noch in der Schlussphase der Ausbildung auszugleichen. Der kritische Kostenträger kann diese Vorprüfung des Hundes mit der späteren Gespannprüfung vergleichen und feststellen, welche Probleme der Hund ggf. aus der Ausbildung mitbringt beziehungsweise welche sich im Einführungslehrgang mit dem neuen blinden 'Herrchen/ Frauchen' ergeben haben.

Für die Blindenführhundhalter ist aber das Wichtigste, dass sie sich vor Beginn des Einführungslehrgangs sicher sein können, dass ihr Hund in einer vielseitigen Leistungsprüfung unter anspruchsvollen Großstadtbedingungen sein Können unter Beweis gestellt hat.

Wer finanziert das 'Hilfsmittel auf vier Beinen'?
In über 90 Prozent der Fälle sind die Krankenkassen zuständig. Zur Zeit noch immer wieder auftretende Schwierigkeiten bei der Kostenübernahme dürften voraussichtlich noch 1994 geringer werden, wenn es nämlich Einheitspreise für den deutschen 'Kassenführhund' gibt. Wichtig ist ein umsichtig und qualifiziert begründeter Antrag, ggf. auch Widerspruch bei der Krankenkasse. In einigen Fällen kommen die Arbeitsämter, die BfA oder die Hauptfürsorgestellen in Frage, nämlich dann, wenn der Blindenführhund vorwiegend zur Berufsausübung oder zum Erreichen des Arbeitsplatzes benötigt wird.

Kenner warnen jedoch, diesen Verwendungszweck - gerade im Antrag an die Krankenversicherer - zu stark herauszustellen, da sonst langwierige Abstimmungen zwischen den Krnakenversicherern und der Arbeitsverwaltung über deren jeweilige Kostenbeteiligung entstehen können.

Bei Kriegs- und Zivildienstopfern/Rentnern kommt auch die Finanzierung über die Versorgungsämter infrage, in einzelnen Fällen über Unfallversicherungen oder die Berufsgenossenschaften.

Information und Beratung für Führhundinteressenten
Neben den ehrenamtlichen Sprechern der Arbeitskreise der Blindenführhundhalter im Deutschen Blindenverband auf Landesebene hat seit einem Jahr der Deutsche Verein für Blindenführhunde und Mobilitätshilfen e.V. eine zentrale Beratungsstelle in München und mittlerweile auch einige Führhundberater in verschiedenen Städten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Schwerbehinderte im öffentlichen Dienst
Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen des Bundes und der Länder (AGSVBL)
Das Erscheinen des Mitteilungsblattes wurde im Jahr 2000 eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0108/0017


Informationsstand: 19.10.1994

in Literatur blättern