Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Umsetzung der Reform bei den Hilfsmitteln

Verlautbarung der Krankenkassen



Autor/in:

Will, Hans-Georg


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Medizin-Technischer Dialog (MTDialog), 2007, 33. Jahrgang (Heft 6), Seite 8-9, Amtzell: MTD, ISSN: 0935-137-X


Jahr:

2007



Abstract:


Unter dem Titel GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz - Bleibt die Qualität der Versorgung auf der Strecke? - informierte die Eurocom (Europäische Herstellervereinigung für Kompressionstherapie und orthopädische Hilfsmittel) im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe Eurocom Forum Mitte April in Bonn über die Auswirkungen der aktuellen Gesundheitsreform.

Die Konsequenzen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) für den Hilfsmittelbereich stellte Professor Hans-Georg Will, Bundesministerium für Gesundheit, in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Schon in den von den Regierungsparteien vorgelegten Eckpunkten zur Gesundheitspolitik seien Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich enthalten gewesen.

Das GKV-WSG habe diese zentralen Vorgaben der Politik lediglich umgesetzt. Seit Inkrafttreten des Gesetzes am 1. April 2007 sollen Ausschreibungen nun vorrangiges Mittel der Wahl in der Vertragsgestaltung zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern sein. Mit diesem Instrument soll der Wettbewerb in der Hilfsmittelversorgung verstärkt werden.

Die Übergangsregelung, wonach Leistungserbringer, die bis zum 31. März 2007 eine Zulassung hatten, bis Ende 2008 versorgungsberechtigt sein sollen, gilt laut Will nicht im Zusammenhang mit den Ausschreibungen, sondern ausschließlich für die Fälle, wo es zu Rahmenverträgen oder Einzelfallvereinbarungen komme. Zum Schutz kleinerer und mittlerer Betriebe sei eine Ausnahmeregelung in das Gesetz aufgenommen worden, nach der Ausschreibungen für individuell angefertigte Hilfsmittel oder solche mit hohem Dienstleistungsanteil nicht zweckmäßig sind. In diesen Fällen sollen Rahmenverträge abgeschlossen werden. Als Preisobergrenze gelte der Festbetrag. Bei der Festlegung der Festbeträge würden die Hersteller künftig stärker einbezogen. Außerdem sehe das Gesetz hier eine Mitwirkungspflicht für Hersteller und Leistungserbringer vor.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Magazin MTDialog
Homepage: https://www.mtd.de/cms/index.php/verlagsprodukte/mtdialog-ma...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0110/6193


Informationsstand: 06.07.2007

in Literatur blättern