Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Warum gehen onkologische Reha-Anträge und Reha-Leistungen der Deutschen Rentenversicherung zurück?

Ergebnisse qualitativer Interviews mit Patienten aus onkologischen Versorgungszentren



Autor/in:

Deck, Ruth; Walther, Anna Lena


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2017, 29. Jahrgang (Heft 2), Seite 76-83, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2017



Abstract:


Inzidenz und Überlebensraten bei onkologischen Erkrankungen steigen und damit auch der potenzielle Reha-Bedarf bei den Betroffenen. Invers zu den Krebserkrankungen gehen die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nach einer onkologischen Erkrankung zurück. Die Gründe für diesen Rückgang sind weitgehend unklar.

Zur Exploration möglicher Gründe wurden leitfadengestützte Interviews mit 25 Patienten der Indikationen Brust-, Darm- und Prostatakrebs aus drei regionalen Versorgungszentren erhoben und inhaltsanalytisch ausgewertet. Die Inanspruchnahme einer medizinischen Rehabilitation abzulehnen hatte unterschiedliche Gründe. Im Vordergrund standen persönliche und private Gründe.

Auch berufliche und familiäre Gründe wurden als Hindernis benannt. Anderen waren der organisatorische Aufwand zu groß und lokale Angebote attraktiver. Darüber hinaus wiesen die meisten Patienten Informationsdefizite auf. Die Ergebnisse der Interviews liefern erste Erkenntnisse darüber, welche Hürden und Hemmnisse die Inanspruchnahme einer Reha erschweren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Why are oncological rehabilitation applications and rehabilitation benefits of the German pension insurance decreasing?

Results of qualitative interviews with patients of oncological supply centers

Abstract:


Incidence and survival rates in patients with cancer are rising as well as the potential rehabilitation needs. In contrary to this are the numbers of rehabilitation treatments after cancer decreasing. The reasons are mostly unclear. To explore possible reasons guided interviews with 25 breast, colon, and prostate cancer patients were conducted and evaluated by means of content analysis.

The refusal of medical rehabilitation had different reasons. Personal and private reasons were paramount. Occupational and family reasons were also mentioned as potential barriers. Others quoted high organizational effort and local offers as more attractive. Moreover most of the patients showed an information deficit. The results of the interviews are initial findings about barriers to rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/0030


Informationsstand: 28.08.2017

in Literatur blättern