Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Schule - und dann?

Die Feststellung der dauerhaften Erwerbsminderung



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2011, 27. Jahrgang (Heft 2), Seite 34-38, Frankfurt am Main: Eigenverlag, ISSN: 1864-2993


Jahr:

2011



Abstract:


Behinderte Menschen im Arbeitsbereich der Werkstatt stehen in einem arbeitnehmerähnlichen Rechtsverhältnis zu der Werkstatt. Sie gelten gemäß § 43 Absatz 2 Satz 3 Nummer 1 in Verbindung mit § 45 Sozialgesetzbuch XII als dauerhaft voll erwerbsgemindert. Dieser Rechtsstatus führt dazu, dass Beschäftigte im Arbeitsbereich Anspruch auf Grundsicherungsleistungen nach § 41 Sozialgesetzbuch XII haben können.

In den vergangenen Monaten erreichten die BAG:WfbM immer wieder Meldungen, wonach die Sozialleistungsträger Teilnehmern aus dem Eingangsverfahren oder dem Berufsbildungsbereich Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung strikt verweigern. Sie verweisen vielmehr auf die Hilfe zum Lebensunterhalt und in Einzelfällen immer noch auf SGB II-Leistungen. Sie unterstellen, dass Teilnehmer im Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich einen anderen rentenrechtlichen Status besitzen als Beschäftigte im Arbeitsbereich.

Um die Frage der Dauerhaftigkeit einer vollen Erwerbsminderung bei Abgängern der Förderschulen fundiert beantworten zu können, müssen Ergebnisse von Praktika, Arbeitserprobungen und Berichte der Berufsschulen/Werkstufen herangezogen werden. Für die Schulabgänger ist es daher unabdingbar, möglichst früh ihre Chancen auf eine Erwerbstätigkeit zu testen. Hierzu ist ein berufliches Orientierungsverfahren notwendig. Außerdem ist eine Vernetzung und Koordinierung der Akteure der beruflichen Rehabilitation, wie Integrationsamt, Agentur für Arbeit, Kultusverwaltung, Integrationsfachdienst, Werkstatt, unabdingbar.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/8783


Informationsstand: 29.06.2011

in Literatur blättern