Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bewegung in der Rehabilitation: ICF-Bezug, Kompetenzorientierung, Nachhaltigkeit


Autor/in:

Sudeck, Gorden; Pfeifer, Klaus


Herausgeber/in:

Bayerischer, Berliner, Norddeutscher, Nordrhein-Westfälischer und Sächsischer Forschungsverbund Public Health; Deutsche Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften


Quelle:

Public Health Forum, 2013, Volume 21 (Issue 1), Seite 14.e1-14.e4, Amsterdam: Elsevier, ISSN: 0944-5587


Jahr:

2013



Abstract:


Körperliche Aktivität hat für Menschen mit chronischen Erkrankungen eine besondere Bedeutung für die Reduktion von Morbidität sowie Mortalität und die Verhinderung von inaktivitätsbedingten Sekundärerkrankungen. Besonderes Potenzial von Bewegungstherapie liegt darin, über den meist kurzen Interventionsrahmen auf somatischer Ebene hinaus, eine Änderung des Bewegungsverhaltens zu erzielen.

Verhaltensbezogene Bewegungstherapie adressiert den Aufbau bewegungsbezogener Gesundheitskompetenz, die als personale Ressource für alltägliche Bewegungsanforderungen, für eigenständige gesundheitsförderliche körperliche Aktivität sowie zur Bewältigung von Gesundheitsstörungen beziehungsweise Erkrankungen verstanden wird.

Eine verhaltensorientierte Bewegungstherapie verortet Selbstverständnis und Ziele innerhalb eines durch die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) aufgespannten Bezugsrahmen, in dem die Partizipation an individuell relevanten Lebensbereichen ein übergeordnetes Rehabilitationsziel darstellt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


High potential lies in integral biopsychosocial physical activity and exercise interventions that target long-term changes of physical activity behavior and thus think beyond short intervention periods with mostly short-term effects on physical functions. Such behavioral exercise interventions especially address movement-related health competence which is regarded as a personal resource for movement and mobility demands in daily life, for autonomous health enhancing physical activity and sport and for coping with or adjustment to health disorders and diseases.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Public Health Forum
Homepage: https://www.degruyter.com/view/j/pubhef

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0121/0029


Informationsstand: 23.08.2013

in Literatur blättern