Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Tagungsdokumentation zum Kongress Gleichstellungsgesetze jetzt!

Vom 20. bis 21.10.2000 in Düsseldorf



Autor/in:

Degener, Theresia; Kannengießer, Christoph [u. a.]


Herausgeber/in:

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2001, 115 Seiten


Jahr:

2001



Link(s):


Link zur Tagungsdokumentation (PDF, 261 KB).


Abstract:


Vor Ihnen, meine sehr geehrten Leserinnen und Leser, liegt eine Broschüre, in der Referate, Fragestellungen und Ergebnisse des Kongresses zusammengefasst sind. Tagungsdokumentationen haben ge-wöhnlich ihren Schwerpunkt in der Rückschau, besonders erwähnenswert ist es jedoch, dass die Arbeit zur Schaffung eines Gleichstellungsgesetzes auf Bundesebene bereits begonnen hat.

Der Schub von Düsseldorf trug wesentlich dazu bei, dass das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA) die Federführung in diesem für Menschen mit Behinderungen so wichti-gen Gesetzgebungsvorhaben übernommen hat. Das BMA richtete inzwischen eine Projektgruppe ein, an der sich auch der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung personell beteiligt. Grundlage und Ausgangspunkt für die Tätigkeit dieses Gremiums sind der nach dem Kongress überarbeitete Gesetzentwurf des Forums behinderter Juristinnen und Juristen sowie die Ergebnisse der Düsseldorfer Veranstaltung sein.

Zweckmäßigerweise hat sich das BMA entschlossen, neben der Beteiligung der zuständigen Ressorts auch Fachleute der Verbände, der Länder und Kommunen in die Projektgruppe einzubeziehen. Über den aktuellen Stand informiert Sie ein Extrakapitel am Ende dieser Dokumen-tation.

Die Arbeitsgruppe Behindertenpolitik der beiden Koalitionsfraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen hat die Einrichtung der Projektgruppe begrüßt und wird deren Wirken durch Werkstattgespräche zu besonderen Fragestellungen begleiten. Dies geschieht auf der einen Seite, um aktuell über die Arbeit der Projektgruppe informiert zu sein und um andererseits als Mittler zwischen den Zielen der Behindertenverbände, der Adressaten von Gleichstellungsgesetzen und der Projektgruppe zu Verfügung zu stehen.

Allen, die zum Gelingen des Kongresses beigetragen, kritische Anregungen gegeben und durch ihren Einsatz konstruktive Lösungen auf den Weg gebracht haben, danke ich ganz herzlich. Die Tagungsdokumentation soll auch dazu dienen, den Werdegang des Gleichstellungsgesetzes nachzuvollziehen und vielleicht sogar bei künftigen Gesetzen ein Beispiel für eine frühzeitige Einbeziehung von Betroffenen zu geben. Behinderte Menschen sind nicht länger Objekt von Sozialpolitik, sondern zunehmend Beteiligte, die selbstbestimmt ihre Forderungen nach Teilhabe zum Ausdruck zu bringen wissen.

Es wäre mir eine Freude, noch in diesem Jahr die Erfüllung der Verpflichtung unserer Koalitionsvereinbarung zur Schaffung eines Behindertengleichstellungsgesetzes mitteilen zu können. Ich hoffe, dass es jetzt auch zu verstärkten Anstrengungen auf Länderebene kommt; denn erst das Vorhandensein von Bundes- und Landesgleichstellungsgesetzen kann und wird zu konkreten Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige führen.

Anregungen, die diesem Ziel dienen, sind jederzeit willkommen.

(Vorwort von Karl Hermann Haack, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Behinderten)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk / Tagungsdokumentation / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Beauftragte/r der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.behindertenbeauftragter.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0129/0036


Informationsstand: 06.04.2001

in Literatur blättern