Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Praxistest: Schrittmacher und Springinsfeld


Autor/in:

Belitz, Gunther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2009, 16. Jahrgang (Heft 3), Seite 138-142, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2009



Abstract:


Der Praxistest des Kniegelenks P3 und des Prothesenfußes PerfectStride II X3 wurde in einem Hanffeld in der Nähe von München durchgeführt, um auch Resultate und Testergebnisse für raues Terrain zu erhalten.

Das P3 stellt sich dabei als überzeugendes Bremskniegelenk heraus für Anwender, die ihre Priorität auf Sicherheit legen, mit einer recht leistungsfähigen pneumatischen Schwungphasensteuerung, die sich wechselnden Gehgeschwindigkeiten gut anpasst. Vor allem das integrierte Bouncing erweist sich als sinnvolle Funktion, weil es Stoßbelastungen abfängt und ein physiologischeres Gehen ermöglicht.

Der PerfectStride II X3 ist ein außergewöhnlich dynamischer und anpassungsfähiger Prothesenfuß, der durch seine einzigartige Knöchelkonstruktion einen dem natürlichen Gangbild sehr nahekommenden Bewegungsablauf ermöglicht. Er ist ein quicklebendiger Springinsfeld, der vor allem in der frühen Phase des Gangzyklus - vom stoßdämpfenden Fersenauftritt bis zur hohen Energierückgabe in der mittleren Standphase - neue Maßstäbe setzt und für moderat bis hoch aktive Anwender eine sehr interessante Option ist.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Prothesenfüße | REHADAT-Hilfsmittel
Kniegelenkpassteile | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/7722


Informationsstand: 20.11.2009

in Literatur blättern