Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Orion Kniegelenk und Echelon Fuß von Endolite im Praxistest: Wegbereiter


Autor/in:

Belitz, Gunther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2011, 18. Jahrgang (Heft 1), Seite 154-161, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2011



Abstract:


Das neue Orion ist ein einachsiges Kniegelenk, dessen Schwung- und Standphase permanent elektronisch geregelt wird. Da die Schwungphasensteuerung auf pneumatischem und die Standphasensicherung auf hydraulischem Wege erfolgt, ist es ein so genanntes Hybridkniegelenk. Das Einstellmodul beim Orion ist mit zwei Druckknöpfen für die Programmierung auf der oberen Knieebene integriert und somit immer an Bord.

Der leistungsfähige Lithium-Ionen-Akku ist fest ins Orion eingebaut und hält 48 bis 72 Stunden durch, sollte aber täglich aufgeladen werden, was nur etwa 2 Stunden in Anspruch nimmt. Es hat eine Gesamthöhe von 25 Zentimetern, wiegt ungefähr 1.350 Gramm und ist für Oberschenkelamputierte und knieexartikulierte Anwender der Mobilitätsgrade 2 und 3 mit einem Gewicht von bis zu 125 Kilogramm (Mobilitätsgrad 4: 100 Kilogramm und nur nach individueller Absprache) vorgesehen. Der Fachhandelspreis für Orthopädietechniker beträgt 10.999 Euro netto.

Der Prothesenfuß Echelon ist ein zugleich dynamischer wie besonders adaptiver Prothesenfuß mit einer zweigeteilten Vorfußfeder und einer Fersenfeder aus Karbon, die mit freiem Spiel untereinander an einem Trägerelement aus Leichtmetall befestigt sind. Darüber ist ein zweiachsiges Knöchelelement mit hydraulischer Steuereinheit integriert - ein Novum bei mechanischen Prothesenfüßen. Der Echelon ermöglicht so eine Beweglichkeit von 9 Grad im Knöchelgelenk, wovon 6 Grad die Plantarflexion und 3 Grad auf die Dorsalextension entfallen.

Die dafür gewünschten Widerstandswerte der Hydraulik können mittels zweier Stellschrauben stufenlos und unabhängig voneinander justiert werden. Im dynamischen Zusammenspiel mit den Karbonfedern erhöht sich die Plantarflexion beim Fersenauftritt auf bis zu 15 Grad und die Dorsalextension beim Zehenabstoß auf bis zu 25 Grad. Der Echelon eignet sich für die Versorgung von unter- sowie oberschenkelamputierten sowie knie- und hüftexartikulierten Anwendern, kann in den Größen 22 bis 30 Zentimeter bestellt und durch die Wahl unter 8 verschiedenen Federstärken individuell konfiguriert werden.

Er hat eine Einbauhöhe von 115 bis 125 Millimeter je nach Fußgröße, wiegt circa 930 Gramm mit beziehungsweise 675 Gramm ohne Fußkosmetik (bei Fußgröße 26 Zentimeter) und ist für Anwender der Mobilitätsgrade 2 und 3 mit einem Gewicht von bis zu 125 Kilogramm (Mobilitätsgrad 4: 100 Kilogramm und nur nach individueller Absprache vorgesehen. Der Fachhandelspreis für Orthopädie-Techniker beträgt 3.499 Euro netto inklusive Fußkosmetik und Kosmetikanschlussplatte.

Im Praxistest zeigt sich, dass die Konfiguration und intelligente Programmierung des Orion schnell von der Hand gehen. Dabei werden die Vorteile der beiden gängigen Kniesteuerungsmechanismen in einem modernen mikroprozessgesteuerten System ausgenutzt: Das zähe Medium Öl der Hydraulik regelt die Standphase und dient zugleich auch der effizienten Dämpfung des Streckanschlags. Das flüchtige Medium Luft der Pneumatik garantiert ein ermüdungsfreies Durchschwingen des Unterschenkels und bringt genügend Power mit, um die Kniebeugung während der Schwungphase effektiv zu begrenzen. Sogar Spielplätze, Hindernisläufe und ein ausgedehnter Waldspaziergang fernab der üblichen Wege sind mit der Kombination Orion-Kniegelenk und Echelon-Prothesenfuß kein Problem.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Produkte: Kniegelenkpassteile
Produkte: Prothesenfüße




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/8843


Informationsstand: 04.07.2011

in Literatur blättern