Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Power Knee von Össur im Praxistest: Kraftmaschine


Autor/in:

Belitz, Gunther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2011, 18. Jahrgang (Heft 3), Seite 130-137, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2011



Abstract:


Das Power Knee ist weltwelt das erste motorische Prothesenkniegelenk, das die durch eine Oberschenkelamputation verloren gegangene Muskelkraft aktiv ersetzt. Wo sonst Pneumatiken oder Hydrauliken die Schwungphasensteuerung und Standphasensicherung auf mechanischem oder mikiroprozessorkontrolliertem Wege übernehmen, regelt beim Power Knee ein leistungsfähiger Elektromotor permanent das System und den Bewegungsablauf. Die Redaktion hat die Möglichkeiten des E-Beins bei einem Praxistest unter die Lupe nehmen können.

Es lässt sich feststellen, dass das alternierende Treppaufgehen die Paradedisziplin des E-Beins ist. Nach einem gewissen Eingewöhnungstraining ist es überraschend, mit welcher Leichtigkeit der Nutzer Treppen benutzen kann. Die Stehfähigkeit und die Geländegängigkeit sind als äußerst positiv zu bewerten, ein passgenauer Prothesenschaft ist für den Einsatz des Power Knee Grundvoraussetzung. Zu empfehlen ist hier vor allem der in einer früheren Ausgabe der HANDICAP getestete Re-Flex Rotate.

Ganz intuitiv reagiert das Power Knee insgesamt noch nicht, so dass es sich mit einem Tangotänzer noch nicht messen kann. Dennoch könnte dem E-Bein mit Energieunterstützung die Zukunft gehören: Es ist ein überzeugendes und alltagstaugliches Technologie- und Mobilitätskonzept. Als weltweit erstes motorisiertes Kniegelenk bietet es Oberschenkelamputierten vor allem die Möglichkeit, ihre Gehgeschwindigkeit zu steigern und zu halten, auf längeren Strecken weniger zu ermüden, sicher und effizient auch auf unebenem Terrain voranzukommen und die Gangsymmetrie im Zusammenspiel mit dem erhaltenen Bein zu verbessern.

Össur hat mit dem ersten Power Knee 2006 einen mutigen Innovationssprung gewagt und das System in der zweiten Generation schon erheblich verbessert. Die Autoren sind sicher, dass dies erst der Anfang ist und dem intelligenten E-Bein mit Energieunterstützung die Zukunft gehören könnte.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Prothesensystem Power Knee




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/8961


Informationsstand: 22.12.2011

in Literatur blättern