Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ich sehe nicht meine Behinderung - Identitätsaufbau körperlich und motorisch stark beeinträchtigter junger Frauen


Autor/in:

Dresen, Antje; Dresen, Sonja


Herausgeber/in:

Verband Sonderpädagogik e.V. (vds)


Quelle:

Zeitschrift für Heilpädagogik, 2013, 64. Jahrgang (Heft 11), Seite 461-470, München: Reinhardt, ISSN: 0513-9066


Jahr:

2013



Abstract:


Mit diesem Beitrag wird ein besonderer Schwerpunkt auf junge Frauen mit starken körperlichen und motorischen Einschränkungen gelegt. Hier weiß man nur wenig über die individuellen Wahrnehmungen sich entwickelnder Geschlechtlichkeit, Körperlichkeit und vor allem Selbstbestimmung. Deshalb sind im Rahmen von sieben Einzelfallstudien Frauen zwischen 16 und 22 Jahren zu Wort gekommen.

Dazu sind problemzentrierte Interviews inhaltsanalytisch in Bezug auf die Facetten des emotionalen, sozialen und vor allem körperlichen Selbstkonzepts ausgewertet worden. Schließlich zeigt sich, dass sich die Interviewpartnerinnen als weitaus 'normaler' begreifen als dies die gesellschaftlichen Zuschreibungen von Behinderung erwarten lassen. Sie haben sich mit ihrem Körper-Selbst arrangiert und leisten vor allem über die sozialen und familiären Kontakte Identitätsarbeit.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


The focus of the article concentrates on young women with strong physical disabilities. Little is known about the individual perception of developing sexuality, physicalness and especially self-determination. Within seven individual case studies the women aged 16 to 22 were asked to talk about their experiences. The problem-centered interviews were evaluated analytically relating to the different facets of the emotional, social and mainly the physical self-concept.

In doing so it is shown that the interviewers realize themselves as much more 'normal' than it is expected by social attributions of disabilities. They have come to terms with their body and supply identity work mainly through social and familiar contacts.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift für Heilpädagogik
Homepage: https://www.verband-sonderpaedagogik.de/zeitschrift/index.ht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0132/0141


Informationsstand: 21.11.2013

in Literatur blättern