Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sicherheit und Schwierigkeit von Aktivitäten des täglichen Lebens mit dem Genium im Vergleich zum C-Leg


Autor/in:

Kannenberg, Andreas; Zacharias, Britta; Mileusnic, Milana [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT)


Quelle:

Orthopädie-Technik, 2012, 63. Jahrgang (Heft 2), Seite 21-27, Dortmund: Orthopädie-Technik, ISSN: 0340-5591


Jahr:

2012



Abstract:


Das Genium Bionic Prosthetic System bietet dem Amputierten in Prothesenkniegelenken bislang nicht verfügbare Funktionen und Modi für die Fortbewegung. Eine erste biomechanische Studie konnte zeigen, dass das Genium gegenüber dem C-Leg zusätzliche Aktivitäten wie zum Beispiel Treppensteigen und Übersteigen von Hindernissen und darüber hinaus eine weitere Erhöhung der Sicherheit sowie eine Annäherung der Bewegungsabläufe an die des Nicht-Amputierten ermöglicht.

Ziel der Rehabilitation ist die bestmögliche Wiederherstellung der Unabhängigkeit des Patienten und die Verminderung von Störungen der Teilhabe am familiären, beruflichen und gesellschaftlichen Leben. Aus diesem Grund wurde in der vorliegenden Studie mit zehn einseitig Oberschenkelamputierten der Mobilitätsgrade 3 und 4 untersucht, ob das Genium Bionic Prosthetic System im Vergleich zum C-Leg zu einer weiteren Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls und der empfundenen Schwierigkeiten bei der Ausführung von 45 Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) führt.

Nach dreimonatiger Nutzung des Geniums war festzustellen, dass sich das Sicherheitsgefühl der Patienten in 27 Aktivitäten (60 Prozent) und die empfundene Schwierigkeit in 24 Aktivitäten (53 Prozent) verbessert hatte. Besonders ausgeprägt waren diese Verbesserungen in den Bereichen Familien- und Sozialleben sowie Mobilität und Verkehr. Dies schafft die Voraussetzung für eine weitere Verbesserung der Unabhängigkeit und Partizipation der Patienten am familiären, beruflichen und gesellschaftlichen Leben durch das Genium Bionic Prosthetic System.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Safety and Difficulty of Activities of Daily Living with the Genium Bionic Prosthetic System as Compared to the C-leg


Abstract:


The Genium Bionic Prosthetic System offers the amputee features and modi for ambulation that had not been available in prosthetic knee joints before. A first biomechanical study revealed that as compared to the C-leg the Genium allows for new activities such as climbing stairs and stepping over obstacles as well as further improvement of safety and approximation of movements to those of non-amputated subjects.

Rehabilitation aims at the best possible restoration of independence and participation of the patient in family, business, and social life. Therefore this study with ten unilateral transfemoral amputees of mobility grades 3 und 4 investigated whether the Genium Bionic Prosthetic System is able to further improve perceived safety and difficulty in 45 activities of daily living (ADL) as compared to the C-leg.

After three months of Genium use it could be shown that perceived safety had improved in 27 activities (60 per cent) and perceived difficulty in 24 activities (53 per cent). Distinctive improvements were seen in the categories of family and social life as well as mobility and transportation. These findings create the basis for further improvement of independence and participation of amputees in family, business, and social life by using the Genium Bionic Prosthetic System.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Produkte: C-Leg Kniegelenke




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Orthopädie-Technik
Homepage: https://verlag-ot.de/fachzeitschrift/kurzportrait/index_ger....

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0134/0060


Informationsstand: 27.02.2012

in Literatur blättern